Gartenarbeit Laub fegen

Die (umwelt)freundliche Laubsaugerin

In unserem Schrebergarten wachsen einige große Obstbäume. Im Herbst machen sie das was Laubbäume um diese Jahreszeit nun mal so machen – sie lassen ihr Laub fallen. Auf den darunter liegenden Rasen. Auf unseren Sitzplatz. Und auf die noch blühenden Stauden in den Beeten. Auch der wilde Wein, der die Gartenlaube umhüllt, macht mit beim Laub abwerfen, wenn auch eine ganze Weile später. Schön sieht das aus, aber liegen bleiben kann es nicht. Das würde weder dem Rasen noch meinen ästhetischen Ansprüchen gefallen.

In den umliegenden Gärten und in der nahen Parkanlage stehen auch jede Menge Bäume, die Laub fallen lassen, das weg muss. Leider geschieht das in der Regel mit PS starker Unterstützung. Gartenbesuche um diese Jahreszeit werden daher immer von dem typischen Grollen, Kreischen und Fauchen schwer arbeitender Laubsauger untermalt (tatsächlich handelt es sich dabei immer um Laubsauger, noch nie habe ich eine Laubsaugerin mit schwerem Gerät gesehen).

In Österreich wo der Laubsauger zum Laubbläser wird, sind sie seit diesem Herbst verboten. Obwohl das Umweltbundesamt vom Gebrauch von Laubsaugern oder Laubbläsern abrät, ist bei uns ein solches Verbot leider nicht in Sicht. Rund um unseren Kleingarten wird deshalb weiter fröhlich Laub in die Luft geblasen. Und mit ihm Millionen von kleinen Lebewesen, denen dieser Wirbelsturm gar nicht gut bekommt. Neben Tonnen von Feinstaub, der wiederum den Laubbläsern selbst (und allen, die sich in deren Nähe befinden) gar nicht gut bekommt.

Dabei könnte es so einfach sein. Eine Frau, ein Rechen und ein perfektionierter Hüftschwung (ein bisschen wie beim Golf nur in die andere Richtung), dazu ein paar Rumpfbeugen im Zumba-Takt beim Laub aufsammeln und ein moderates Bi- und Trizepstraining beim Laubkorb tragen und ausschütten. Das ist mein persönliches Gute-Laune-Programm an einem milden Herbsttag.

  1. und daraus ensteht noch bester Laubkompost,
    Mir sind die Laubsauger in Privatgärten auch ein Dorn im Auge. Und nur Männer setzten sie ein!!
    Allerdings kann ich auch verstehen wenn die Stadtreinigung die Laugbläser auf Gehwegen einsetzt.
    Doch in Kiel gibt jetzt bald eine leise Alternative mit Akku auf dem Rücken.

    wenn es bei uns auf dem Rasen unter der riesigen Eiche das laub zuviel wird und auch das Gras zulang ist, nehme ich allerdings den Rasenmäher zur Hilfe. Alles kommt dann als Mulch dirket unter die Büsche.
    Grüße von Frauke

    • Die Gaertnerin

      Das mit dem Rasenmäher ist ein guter Tipp. Das mache ich auch manchmal mit meinem Hecken- oder sonstigen Schnitt. Das kompostiert er schneller. Mit Mulch bin ich in diesem Jahr wegen der vielen Wühlmäuse vorsichtiger. Die fühlen sich eh schon viel zu wohl bei mir…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.