Apfelschnecken

Fruchtig-süße Apfelschnecken

Unser Apfelbaum trägt zentnerweise Äpfel. Jeden Tag wirft er zwei große  Eimer davon ab. Die Last ist ihm scheinbar einfach zu schwer. Unzählige Apfelkuchen wurden schon gebacken und verputzt. Bevor die Familie streikt hab ich mit einem ungewöhnlichen Rezept versucht der Apfelmassen Herr zu werden. Meiner Meinung nach eignen die Apfelschnecken sich hervorragend als Gummibärchenersatz. Dem hausinternen Teenie fehlt allerdings das chemische Gummibärchenaroma.

Zutaten für ein Blech:
1,5 kg Äpfel
Zucker nach Geschmack
  1. Äpfel schälen, entkernen und zerkleinern. In einen Topf geben und zugedeckt bei geringer Temperatur langsam erhitzen. Falls nötig anfangs ein wenig Wasser zugeben, damit die Äpfel nicht anbrennen. Sobald sich genug Flüssigkeit im Topf gebildet hat, ohne Deckel weiter köcheln  bis die Früchte weich sind. 
  2. Pürieren oder durch ein feines Sieb streichen. Nach Bedarf süßen, dabei beachten, dass sich beim Trocknen die relative Zuckerkonzentration noch erhöht, also lieber zu wenig als zu viel süßen. Zuviel Zucker kann die getrockneten Apfelschnecken außerdem brüchig machen.
  3. Den Fruchtbrei ca. 0,5 cm dünn auf Backpapier streichen. Im Backofen bei 50-75 Grad und spaltbreit geöffneter Tür mindestens 5-6 Stunden trocknen. Wer einen Dörrautomaten besitzt kann das Fruchtpüree auch dort nach Herstellerangaben trocknen. 
  4. Die Matten sind fertig wenn sie noch ganz leicht klebrig sind. Backpapier abziehen. Fruchtmatte eng aufrollen und in ca. 5 mm breite Stücke schneiden. 
Tipp:
Optimal durchgetrocknet sind die Apfelschnecken lange haltbar. Meine waren noch etwas feucht, weshalb ich sie lieber im Kühlschrank lagere.
  1. Anonymous

    gute Idee danke für den Tipp werde ich demnächst ausprobieren, denn es wäre schade um die Äpfel…
    Lieben Gruß aus Wien
    Carola

  2. Die sehen ja auch lustig aus!
    Leider habe ich dieses Jahr nur Zieräpfel in Massen.
    VG
    Elke

  3. Ja schade. Dadaus kannst du höchsten Zierapfelschnecken machen 🙂

  4. Das ist ja eine tolle Idee!

    Leider haben wir dieses Jahr überhaupt keine Äpfel (der Nachtfrost Anfang Mai…), aber ich merke mir das Rezept fürs nächste Jahr.

  5. Lohnt sich auf jeden Fall wenn man massenhaft Äpfel hat und kommt auch als Mitbringsel gut an.

  6. Tolle Idee, das muss ich unbedingt mal nachmachen 🙂

  7. Das ist ja eine tolle Idee zur Apfelverwertung!
    Da wir 2 Apfelbäume haben und nur 2 Personen sind, ist es schon schwierig nur immer Kuchen zu machen oder die Äpfel roh zu essen. Apfelkompott kommt bei meinem GG eher weniger an. Irgendwann wird das Ganze dann zu eintönig. Da freu ich mich jetzt sehr über dein Rezept! Danke!

    Ganz liebe Grüße, Susi

  8. Pingback: Apfelringe - Seite 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.