Hochbeete aus Holz und Metall
Sonstiges

Hochbeet Gewinnspiel

Unser erstes Hochbeet ist vor ein paar Jahren in unseren Garten eingezogen. Wir haben es selbst gebaut und es war und ist immer noch riesig. Unmengen Zweige, Heckenschnitt, Gartenerde und Kompost sind darin verschwunden. Eine ganz schöne Schufterei war das, aber es hat sich gelohnt. Säen, pflanzen und pflegen in angenehmer rückenschonender Höhe, riesige Ernten, wenig Schädlinge. So ein Hochbeet hat viele Vorteile.

Die guten Erfahrungen haben uns dazu gebracht mit den Jahren immer mehr Anbaufläche im Gemüsegarten in Hochbeete zu verlegen. Wir haben zwei gekaufte Luxus-Hochbeete aus Metall und drei selbstgebaute in unterschiedlichen Größen und Höhen aus Holz bzw. aus weitgehend verwitterungsbeständigen Siebdruckplatten. In diesem Jahr soll auch das letzte „normale“ Gartenbeet noch mit Hochbeeten bestückt werden.

Hochbeet Marke Eigenbau

selbst gebautes Hochbeet aus Siebdruckplatten

Zum selber Bauen hat der Mann gerade keine Lust und verweist mit Recht auf die vielen anderen, in diesem Jahr geplanten, DIY-Projekte. Also kaufen. Diesmal eins aus Holz. Die Metallvariante ist mir gerade ein wenig zu teuer (wir brauchen ja noch Geld für die anderen DIY-Projekte, ihr wisst schon). Ganz günstig sind qualitativ gute (das heißt langlebige) Holz-Hochbeete allerdings auch nicht.

Dritter Ansatz: wir gewinnen ein Hochbeet 🙂

Das kann man gerade tatsächlich beim REWE Family-Hochbeet-Projekt. Gesucht werden 12 Kindergärten, KITAs, Schulen, Jugendhäuser, Gemeinschaftsgarten-Betreiber oder naturinteressierte Familien, die jeweils 3 Hochbeete geschenkt bekommen – komplett mit Füllung und Saatgut. Tolle Sache. Nicht mal aufbauen muss man das Hochbeet alleine. Das übernehmen die Ackerhelden, die außerdem den neuen Hochbeet-Besitzern die ganze Gartensaison hindurch mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Das REWE Family-Hochbeet-Projekt

REWE Family Hochbeet Gewinnspiel

Schade nur, dass ich nicht gleichzeitig im Auftrag von REWE die frohe Kunde verbreiten und selbst am Wettbewerb teilnehmen kann :-/

Aber Ihr dürft mitmachen! Dafür müsst Ihr nur ein Bild von Euch und Eurem Garten an hochbeet@rewe-family.de schicken und diese Fragen beantworten:

  1. Wie viele Jahre kann man ein Hochbeet nutzen, ohne das Erdreich auszutauschen?
  2. Wie lange dauert es in der Regel, bis man Radieschen ernten kann?
  3. Welches Wintergemüse eignet sich für ein Hochbeet?

Ist Euch zu schwierig? Na gut. Ich helfe Euch dabei und plaudere ein wenig aus dem Nähkästchen einer Hochbeet-Gärtnerin.

Unser erstes Hochbeet versorgt uns seit 2012, also seit fünf Jahren, mit frischem Gemüse. In diesem Jahr, spätestens aber in zwei Jahren muss die Erde ausgetauscht werden, wenn wir nicht auf die Vorteile dieser Anbauform (frühere Erwärmung im Frühjahr, längere Ernteperiode im Herbst, tiefgründiger nährstoffreicher Boden) verzichten wollen.

Radieschen habe ich noch nie im Hochbeet angebaut. Warum eigentlich nicht? Sie sind das perfekte Gemüse für ungeduldige GärtnerInnen. Zwischen Aussaat und Ernte vergehen gerade einmal vier bis sechs Wochen. Aber meine Mitgärtner mögen die kleinen scharfen Dinger nicht so gerne, deshalb säe ich höchstens ab und an eine Portion im Balkonkasten aus.

Grundsätzlich kann man im Hochbeet genau die gleichen Gemüsesorten wie im normalen Gartenbeet anbauen. Und noch grundsätzlicher sollte man nur die Gemüsesorten anbauen, die man auch gerne isst. Kohl, ein klassisches Wintergemüse, kommt bei meiner Restfamilie nicht so gut an. Trotzdem habe ich im letzten Jahr ein Hochbeet mit Rotkohl und Petersilie bepflanzt. Sah super aus und wurde im deftigen Wintereintopf dann doch akzeptiert und gerne gegessen. In den anderen Hochbeeten wachsen ab Herbst familienkompatible Salatsorten: kältetolerante Asiasalate und frostfester Feldsalat. Mit einer leichten Abdeckung aus Wärmeflies können wir uns so den ganzen Winter durch mit frischem Salat versorgen.

So Ihr lieben zukünftigen Hochbeet-Besitzer, jetzt wisst Ihr Bescheid. Fotos machen, Fragen beantworten, Hochbeete gewinnen. Ich drück Euch die Daumen.

Die vollständigen Teilnahmebedingungen findet Ihr auf der REWE Family Seite.

  1. Ach das ist ja eine nette Aktion. Hab ich doch gleich einer Kundin meines „Tagesjobs“ weiterempfohlen. Sie hat eine Kita und plant gerade den Kitagarten. 🙂
    Wir selbst sind Hochbeet-technisch schon versorgt…

  2. Eine tolle Idee! Allerdings ist unser Garten auch schon voll. Wir haben bereits zwei Hochbeete und die sind völlig ausreichend 🙂

    lg kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.