Adventskalender Rezept

In der Horrorgartenküche riecht es nach Weihnachten

Weihnachtsplätzchen gehören zu den wenigen Dingen, die den kleinen Horrorgarten ein wenig mit der kalten Jahreszeit versöhnen. Die Zeiten wo die lieben Kleinen sich begeistert um die Ausstechförmchen stritten sind zwar endgültig vorbei. Die Tradition am ersten Dezemberwochenende einen riesigen Weihnachtsplätzchenvorrat zu backen habe ich aber  meiner eigenen mentalen Gesundheit zuliebe beibehalten. Nichts macht mich zu dieser Jahreszeit seliger als der Geruch von frisch gebackenen Plätzchen, geschmolzener Schokolade und mit Zuckerstreuseln verklebte Hände.

Nachdem wir es ein Jahr lang mal mit Vielfalt probiert haben sind wir schnell wieder zum „one fits all“ Rezept zurück gekehrt. Damit lassen sich große Mengen einfach besser bewältigen. Denn das Nachwuchs-Quartett hilft zwar nicht mehr beim Backen, bei Essen ist es aber ganz weit vorn.

Mürbeteig, Schokolade, Zuckerstreusel – so sieht der perfekte Horrorgarten Plätzchenhimmel aus 🙂

Das „One-fits-all“ Weihnachtsplätzchenrezept

Zutaten:

für die Plätzchen:
500 g Weizenmehl Type 1050
12 g Backpulver
200 g Zucker
2 Eier
250 g weiche Butter

für die Garnitur:
200 g Zartbitterschokolade
1 Dose Zuckerstreusel

außerdem:
Mehl für die Arbeitsfläche
Ausstechförmchen
Backpapier

1. Mehl. Backpulver und Zucker vermischen. Butter und Eier unterkneten. Teig zur Kugel rollen und ca. 30 Minuten kalt stellen.

2. Backofen auf 200°C (Umluft 180°C) vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche portionsweise dünn ausrollen. Plätzchen ausstechen und auf dem Backblech verteilen. In ca. 6-8 Minuten goldbraun backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

3. Inzwischen das nächste Blech vorbereiten. Ich setze die Plätzchen einfach auf ein Stück Backpapier. Das lässt sich mühelos auf das heiße Blech ziehen sobald die anderen Plätzchen fertig sind. Immer weiter machen bis der Teig alle ist.

4. Schokolade im Wasserbad schmelzen. Abgekühlte Plätzchen teilweise eintauchen und zum trocknen auf das gebrauchte Backpapier setzen. Mit bunten Zuckerstreuseln üppig bestreuen.

Tipp:
Aus dem gleichen Teig mache ich auch mit Marmelade zusammen geklebte Terassenplätzchen. Oder die Spitzbuben mit einer Mulde für Marmelade. Die werden vorm Backen in gehackten Haselnüssen gewälzt und danach mit Marmelade gefüllt. Vanillekipferl gehen auch. Einfach Hörnchen formen und in Vanillezucker wälzen.

  1. Steinigergarten

    Du hast ja richtig tolle Horrorgarten-Austechformen….hab ich noch nicht gesehen.

    LG Sigrun

  2. Schon wieder: „Drucken“

  3. So, die Plätzchen sind fertig. Wie immer auf den letzten Drücker. Aber dafür haben wir dann morgen auch noch welche 🙂
    Danke für das Rezept. Lecker!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.