Mundraub tour durch köln
Mundraub Urban Gardening

Mundraub-Tour durch Köln

Walnussbäume sind in unserer Kleingartenanlage nicht erlaubt. Die Bäume werden einfach zu groß für die kleinen Schrebergärten. Auf die eigene Walnussernte muss ich dank der Initiative Mundraub trotzdem nicht verzichten. In den Parkanlagen rund um Köln stehen jede Menge Walnussbäume, deren Früchte man ernten darf – sofern man schneller ist als die fleißigen Eichhörnchen.

Mundraub

Walnüsse ernten ohne eigenen Walnussbaum?

Die Initiative Mundraub.org macht das seit 2009 möglich. Eine interaktive Karte zeigt „Mundräubern“, bei welchen Obstbäumen, Wildfrüchten und Kräutern sie in ihrer Stadt oder Gemeinde zugreifen dürfen. Tausende Menschen nutzen die Plattform bereits um Fundorte einzutragen und abzurufen, miteinander zu teilen, zu kommentieren und ihre Erfahrungen und Rezepte auszutauschen.

walnuss-rezepte ernte

Von der Hand in den Mund

Habt Ihr auch früher mit den anderen Kindern im Dorf Kirschen aus Nachbars Garten gemopst? Glückliche Stunden im Kirschbaum verbracht? Getestet wer am weitesten spucken kann? Jäh unterbrochen von lautem Geschimpfe. Der schnelle Atem beim Wegrennen. Die von Brennnesseln verbrannten Beine. Wunderbare Kindheitserinnerungen.

Ob Kai Gildhorn, der Gründer der Initiative „Mundraub“, ähnliche Erfahrungen gemacht hat ist mir nicht bekannt. Auf jeden Fall fand er es schade, dass Jahr für Jahr jede Menge Äpfel, Birnen und Pflaumen auf bundesdeutschen Straßen landen und verfaulen, während zur gleichen Zeit im Supermarkt Import-Früchte aus Übersee verkauft werden.

Fünf Freunde haben eine Idee

Zusammen mit vier Freunden ist er 2009 auf die großartige Idee gekommen, alle herrenlosen Bäume auf einer Karte einzutragen und damit allen Obstliebhabern zugänglich zu machen. Ein Idee die schnell große Zustimmung fand. Noch im Jahr der Gründung wurden die Fünf für ihre Idee vom Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung prämiert.

Inzwischen sind auf der Karte viele tausend Einträge verzeichnet. Privatleute stellen Bäume ein, die sie nicht selbst abernten wollen oder können. Gemeinden tragen Bäume ein, die auf Gemeindegrund stehen.

Geordnet nach Sorten, klickt sich der „Mundräuber“ von Salzburg bis nach Flensburg, um die besten Plätze für den „Früchteklau“ zu entdecken. Mitmachen darf jeder, der Eintrag ist einfach: Obstsorte und möglichst genaue Beschreibung des Baumes reichen. Die Initiative kümmert sich dann um die formelle Freigabe durch den Besitzer, damit niemand aus Versehen zum Dieb von privatem Obst wird.

Ganz ohne Regeln geht es nicht

Diese Regeln sollten „Mundräuber“  beachten:

  • vor Ort sicher stellen, dass keine Eigentumsrechte verletzt werden,
  • behutsam mit dem Bäumen, der umgebenden Natur und den dort lebenden Tieren umgehen,
  • nicht alles ernten, lieber teilen und etwas zurückgeben,
  • zum Beispiel indem man sich bei der Pflege und Nachpflanzung von Obstbäumen engagiert.
Mundraub tour durch köln
Mundraub tour durch köln

Unterwegs auf Mundraub-Tour

Mich führt die Karte zu einer Ansammlung von zehn Walnussbäumen am Rande einer großen Wiese. Das klingt vielversprechend. Zehn Bäume, da sollte doch ein stattliches Häufchen Walnüsse für mich drin sein. Die würde ich gerne über einen saftigen Apfelkuchen streuen, mit Äpfeln aus meinem Garten.

Und wirklich, rund um eine im Grüngürtel gelegene Wiese stehen einige Walnussbäume oder besser Bäumchen. Allzu groß sind sie noch nicht und um meinen Eimer zu füllen muss ich mehrere Bäume beernten. An den unteren Äste herrscht bereits gähnende Leere, aber mit einem langen Stock, den ich am Waldrand finde, schaffe ich es die oben hängenden Nüsse samt ihrer grünen Schale vom Baum zu schlagen. Am Ende ist der kleine Eimer voll. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Ernte, als ich mich auf den Heimweg mache.

Das Mundräuber-Handbuch

84 Seiten mit zahlreichen handgemachten Illustrationen und Fotos; gedruckt auf FSC-Papier. In sechs Kapiteln erfährt man alles übers Ernten, Verarbeiten, Pflanzen und Pflegen. Natürlich geht das Buch auch auf rechtliche Aspekte und Gemeingüter ein und gibt Ideen und Anregungen zum kreativen Mundräubern. Es kostet soviel wie ein Kilogramm Walnüsse in der Schale im Bioladen und ist zu jeder Jahreszeit eine tolle Geschenk-Idee.

Mundraub tour durch köln

Buch Mundräuber Handbuch
Autoren K. Gildhorn, M. Zahn, K. Frosch
Verlag Terra Concordia
Preis € 10,90
ISBN 978-3-00-040288-3
Info www.mundraub.org

  1. Ich hab schon oft von Mundraub gehört aber es selbst noch nie ausprobiert! Ist ja echt genial, wie das bei dir geklappt hat! Lasst es euch gut schmecken 🙂

  2. Hey! Ich wusste garnicht das das erlaubt ist, ich hätte gedacht wie Blumen und Pflanzen, das die Obstbäume dem Staat gehören und das man sie nicht Pflücken darf.

    Gut zu wissen, merke ich mir wenn ich demnächst was sehe 😉

    LG

    Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.