Rhabarber-Baiser-Kuchen
Kuchen Rezept Rhabarber-Baiser

Rhabarber-Baiser-Törtchen – erfrischend anders!

Vor zwei Jahren musste unser riesiger Rhabarber umziehen. Sein angestammter Platz wurde vom neu angelegten Hochbeet beansprucht. Eigentlich soll man  im Jahr nach dem Umzug noch nicht ernten, aber bereits im letzten Jahr konnten wir genügend Stangen für den traditionellen Rhabarberkuchen und andere Rhabarberrezepte abzweigen. In diesem Jahr dürften allerdings die vorhandenen Rhabarberrezepte nicht ausreichen, um alle Stangen angemessen zu verarbeiten. Aber wir werden es versuchen. Natürlich werden wir wieder ein paar Gläser Rhabarbersenf produzieren. Er schmeckt einfach köstlich zu würzigem Käse oder gegrilltem Gemüse. Der Rhabarbersirup konnte seinerzeit nicht dauerhaft überzeugen. Er hatte zwar eine tolle Farbe und war sehr süß, aber das typische Rhabarberaroma kam nicht so gut zur Geltung. Da mache ich mich lieber auf die Suche nach einem besseren Rezept für das saure Gemüse.

Aber zuerst wird der Backofen angeworfen. Den ganzen Winter hindurch gab es Apfelkuchen von unseren Winteräpfeln. Allerhöchste Zeit also für einen anderen Kuchenbelag!

Rhabarber-Baiser-Kuchen
Rhabarber-Baiser-Kuchen

Rhabarber-Baiser-Törtchen

Zutaten:
(für 12-16 Törtchen)

Rhabarberkompott:
700 g Rhabarber
120 g Zucker + 2 EL Zucker
1 Pck. Vanillepuddingpulver

Teig:
200 g Mehl
100 g Butter
1 Prise Salz
2 EL Zucker
150 ml Wasser

Baiser:
4 Eiweiß
180 g Zucker
1 EL Speisestärke

Außerdem:
Rollholz
2-3 6er Muffinsbleche
Spritzbeutel
Bunsenbrenner zum karamellisieren

1. Für das Kompott Rhabarber waschen und in ca. 1 cm lange Stücke schneiden. Zusammen mit Zucker in einen Topf geben. Unter Rühren zum Kochen bringen. Zugedeckt bei geringer Hitze ca. 8-10 Minuten köcheln lassen bis der Rhabarber weich ist. 2 EL Zucker mit Vanillepuddingpulver und 3-4 EL Wasser glatt rühren. Zu dem weichen Rhabarber geben und kurz aufkochen lassen. Kompott beiseite stellen und abkühlen lassen.

2. Für den Teig Mehl, Butter, Salz und Zucker miteinander verkneten, sodass kleine Krümmel entstehen. Soviel Wasser unterkneten bis ein verarbeitbarer Teig entsteht. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche dünn ausrollen. Kreise von ca. 10-12 cm Durchmesser ausstechen. Teigkreise in die Muffinsformen geben. Abgekühltes Rhabarberkompott darauf verteilen. Im Backofen bei 170°C Umluft in ca. 20 Minuten goldbraun backen.

3. Inzwischen für das Baiser Eiweiß mit Zucker und Speisestärke sehr steif schlagen. Eiweißmasse in einen Spritzbeutel füllen. Rhabarber-Törtchen auf ein Kuchengitter setzen. Eiweißmasse kreisförmig auf die vorgebackenen Rhabarbertörtchen spritzen. Im Backofen bei 120°C ca. 20 Minuten trocknen lassen. Aus dem Ofen nehmen. Baiser mit dem Bunsenbrenner kurz bräunen. (Kann man auch bleiben lassen, ist mehr für die Optik, nicht so sehr für den Geschmack :))

Rhabarber-Baiser-Kuchen
Rhabarber-Baiser-Kuchen
  1. Freigarten: Isabel Kramer

    Die Törtchen waren wirklich sehr lecker. Ich habe schon überlegt wie ich sie nach backe, aber nun mit Rezept ist es viel leichter.

  2. Irmgard aus Münster

    Sobald mein Rhabarber reif ist, werde ich dieses Rezept ausprobieren, genauso wie den rhabarbersenf. Die Törtchen sind ein Augenschmaus.

    • Die Gaertnerin

      Danke sehr. Der Senf ist auch echt lecker und ein tolles Mitbringsel für Grillparties.

  3. Kerstin

    Das Rezept muss ich unbedingt mal ausprobieren. Wenn meine Baiser-Törtchen dann nur halb so gut schmecken wie sie auf Deinen Fotos aussehen wäre ich schön zufrieden 😉

    • Die Gaertnerin

      Der Knipser macht zwar tolle Fotos, aber die Törtchen halten was die Fotos versprechen 🙂

  4. Rhabarber rules!!!

    Heidiho! Oh lecker, Rhabarber…. wenn ich nix widerstehen kann… Rhabarber aus dem eigenen Garten – da geht nix drüber…. kann man übrigens auch super in Kompott einmischen oder leicht gezuckert einfrieren und direkt in Rührteig einmischen… Bei uns gibt´s lecker Rhabarberkuchen das ganze Jahr… immer mit tollem Baiser drauf. LG, Steffi (ich menge den gefrorenen Rhabarber immer direkt aus der Gefriertruhe in den Rührteig… klappt super!)

    • Die Gaertnerin

      Gute Idee mit dem gefrorenen Rhabarber. Probier ich in der nächsten Saison auch mal.

      Liebe Grüße von der Gärtnerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.