tulpen im Garten
Tulpen

Rosen, Tulpen, Nelken…

Na, wer weiß wie es weitergeht?
In meinem Poesiealbum war dieser Spruch mindestens fünf mal in leichten Variationen vertreten.

Heute wachsen alle darin genannten Blumen im Horrorgarten und ich weiß inzwischen, dass selbst das Vergissmeinnicht früher oder später verwelkt. Gerade geht es aber ganz und gar nicht ums verwelken. Nachdem die Wildtulpen vor kurzem für Furore gesorgt haben, drängeln nun die anderen Tulpensorten auf die Bühne. Mount Tacoma, Angelique und Negrita blühen um die Wette. Sie springen mit ihrer Blütenfülle vorbei schlendernde Spaziergänger geradezu an. Kaum einer der nicht stehen bleibt und einen zweiten Blick auf die rosa-weiße Pracht wirft.

die weiße Mount Tacoma gibt durch ihre
zahlenmäßige Überlegenheit den Ton an
gefolgt von der zuckersüßen rosa Angelique
der Zwerg genießt und schweigt und versteckt eine
der wenigen violetten Negritas hinter seinem Rücken
irgendwann war die Luft raus beim Zwiebel pflanzen,
der Rest ist daher im Laubkorb gelandet und gibt jetzt das mobile Blütenmeer
und zum Schluss ein wenig Abwechslung vom Tulpeneinerlei,
Vergissmeinnicht vor roter Wolfsmilch und ein paar letzten Helleboren – ein Traum im Abendlicht!
  1. Gartenwildwuchs

    Wundervolle Bilder , da möchte man gleich mal in deinem Gärtchen vorbei schauen und die Blumenpracht mit eigenen Augen sehe 🙂 lG Steffi

  2. GartenNummerSieben

    Echt schön!

  3. Zauberhaft! Da hat sich die harte Schicht beim Zwiebeln Pflanzen mehr als ausgezahlt, toll.

  4. Kathrin

    Wundervolle Bilder. Die Farbkombination gefällt mir sehr gut.

    lg kathrin

  5. Die Bildkomplimente habe ich umgehend an den Knipser weitergeleitet. Er nahm sie freudig zur Kenntnis 🙂

  6. Pingback: Kleine Anleitung zum Tulpen pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.