Rezept für Karnevalskrapfen
Karnevalskrapfen Rezept

Selbst gebackene Karnevalskrapfen

Ich bin ein echt kölsches (Immi)Mädchen und liebe den Karnevalswahnsinn in Köln. Das wochenlange Nachdenken über die Kostümfrage. Den Vollkörperkontakt in Karnevalskneipen. Das Dauerschunkeln und den darauf folgenden Muskelkater. Die endlosen Kölschströme. Die singenden Narren. Die Karnevalslieder, die mir noch Wochen in den Ohren klingen. Ganz großes Kino!

Der Mann an meiner Seite ist, obwohl im Rheinland aufgewachsen, nicht ganz so begeistert. Aber meist willig zumindest zwei, drei Tage mitzufeiern. Und damit er die, und ich die restlichen Tage durchstehe, muss der passende Karnevalsproviant her. An Altweiber habe ich einen riesigen Topf Gulaschsuppe vorbereitet, der einen kölschgesättigten Magen Ruckzuck wieder ins Gleichgewicht bringt. Ab Rosenmontag hilft eine riesige Schüssel mit selbst gebackenen Karnevalskrapfen den Zuckerhaushalt in den letzten beiden Tagen aufzufüllen. Bevor an Aschermittwoch wieder einmal alles vorbei ist, die Kostüme im Keller verschwinden und ich mich voller Elan in endlich in die neue Gartensaison stürze.

Zutaten:

(für eine Riesenschüssel voller Krapfen)

für den Teig:
500 g Weizenmehl
1 Pck. Trockenhefe
30 g Zucker
1/2 TL Salz
100 g Butter
3 Eier
125 ml Milch
3 L Sonnenblumenöl

für das Finish:
1 Glas Brombeermarmelade (natürlich geht auch jede andere Marmelade)
100 g Zucker
1 Spritztüte mit langer spitzer Tülle

1. Mehl, Hefe, Zucker und Salz gut vermischen. Butter zerlassen. Eier und Milch verquirlen, zerlassene Butter unterrühren. Flüssige Zutaten mit dem Knethaken solange unter die trockenen kneten bis ein homogener Teig entstanden ist. Das dauert bei mir ca. 5 Minuten.
2. Teig in der Schüssel abdecken und an einem warmen Ort solange gehen lassen bis sich sein Volumen verdoppelt hat. Das dauert bei mir mindestens eine Stunde. Meist bereite ich den Teig schon einen Abend vorher zu und lasse ihn über Nacht gehen. Dann schaffe ich es auch noch rechtzeitig mit den frisch gebackenen Krapfen zum Rosenmontagszug…
3. Teig mit den Händen kräftig durchkneten. Er muss sich angenehm warm und weich anfühlen. Mit dem Nudelholz zu einer ca. 2 cm dicken Platte ausrollen. Mit einem Glas Kreise mit ca. 5 cm Durchmesser ausstechen.
4. Während die Teigkreise noch einmal gehen, dass Öl in einem großen weiten Topf erhitzen. Es sollte 160-170°C haben. Ich habe kein Thermometer und taste mich mit Probekrapfen langsam an die richtige Temperatur heran. Sie sollen außen nicht zu dunkel, aber innen gar sein.
5. Teigkreise mit Hilfe eines Pfannnenwenders aus Holz mit der Oberseite zuerst in das heiße Fett gleiten lassen. Nach ca. 1 Minute wenden, nach einer weiteren Minute noch einmal für 30 Sekunden auf der ersten Seite backen lassen. Herausnehmen und auf Küchenkrepp etwas abkühlen lassen.
6. Spritztüte mit Marmelade füllen. Die noch warmen Krapfen anstechen und mit Marmelade füllen. Anschließend in Zucker wälzen. Kostüm überwerfen und Fastelovend feiern 🙂

Tipp:
Am besten macht man die Krapfen zu zweit. Macht mehr Spaß und ist einfacher. Das Ausbacken dauert eine ganze Weile und die Krapfen müssen warm gefüllt werden. Dann ist der Teig noch fluffig genug um der Marmelade Platz zu machen. Während der eine also ausbäckt, füllt der andere und die Stimmung bleibt entspannt.

Karnevalskrapfen mit Marmelade gefüllt
  1. hallöchen sage ich mal , die sind doch bis Montag schon geschnasselt , so lecker wie die aussehen!
    Meine Kölner Tochter schickte mir schon ein Bild von ihrem Look, 80iger JAHRE BLOND HOCHGESTECKT wie ein Schwalbennest! dass sind dann immer ganz viele Mädchen, die alle gleich aussehen.
    grüße aus dem nassen Norden ohne Weiberfassnacht, dabei hätte ich meinem Chef, Schulleiter ,zu gerne den Schlips gekürzt!Grüße von Frauke

    • Die Gaertnerin

      Liebe Frauke,
      die hier sind schon im letzten Jahr gegessen worden. Neue backe ich morgen.
      In meinem Umfeld werden die Mädels Einhorn, mit viel Glitzer 😉 Hoffe die Hörner wehen nicht weg bei dem Wind heute.
      Liebe Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.