tulpen in töpfen vorziehen
Blumen Gartenarbeit Tulpen Tulpen pflanzen

Tulpen in Töpfen vorziehen

Ein Frühling ohne Tulpen? Für mich undenkbar! Mein Garten verwandelt sich im Frühling regelmäßig in ein buntes Tulpenmeer. Zumindest war das so, bis vor zwei Jahren die Wühlmäuse die Herrschaft im Garten übernahmen. Seitdem verschwinden die Tulpenzwiebeln schneller als ich sie nachpflanzen kann. Deshalb habe ich in diesem Jahr zu einem Trick gegriffen und einen Teil der neu gekauften Tulpenzwiebeln in Töpfen vorgezogen. Das hat erstaunlich gut geklappt. Die Tulpen in den Töpfen sind genauso weit entwickelt, wie die viel früher im Beet ausgepflanzten Tulpenzwiebeln. Und den Weg auf meinen Gewächshaustisch hat bislang noch keine Wühlmaus gefunden.

Wie kommen die Tulpen in die Töpfe?

Plastiktöpfe habe ich mehr als genug. Ich bin ganz glücklich, dass den stummen Zeugen meiner Gartenmarkt-Exzesse durch die Tulpenzwiebeln eine neue Aufgabe zugeteilt wird. Die größten unter ihnen habe ich Mitte Januar zur Hälfte mit torffreier Blumenerde gefüllt. Darauf kam dann eine dicht gepackte Lage Tulpenzwiebeln. Das ganze wurde mit Erde aufgefüllt und gründlich angegossen. Einige Tulpenzwiebeln habe ich auch in mit Wachspapier ausgelegte Obstkisten gepflanzt. Insgesamt musste ich 250 Tulpen unterbringen. So bequem konnte ich das noch nie erledigen. In den ersten Wochen habe ich die Töpfe mit Luftpolsterfolie abgedeckt um das Wachstum zu beschleunigen. Die Winter im Rheinland sind mild. Die Temperaturen fallen selten unter Null Grad und im Gewächshaus schon gar nicht. Den Tulpen hat das gefallen und schon wenige Wochen später waren die ersten Blattspitzen zu sehen.

Tulpen in Töpfen pflanzen
Tulpen in Töpfen pflanzen

Wie kommen die Tulpen in den Garten?

Ich warte noch bis sich die Blütenknospen zeigen, verteile noch einmal eine Handvoll organischen Bio-Dünger in den Töpfen, dann ziehen die Tulpen in den Garten um. Dort werde ich sie mitsamt den Töpfen in der Erde versenken. Das hat gleich mehrere Vorteile: die Wühlmäuse kommen immer noch nicht ran, die Erde in den Töpfen bleibt länger feucht, ich kann schöne Blütentuffs bilden und nach der Blüte kann ich die Töpfe solange in der hintersten Gartenecke parken bis das Tulpenlaub verwelkt ist und die Tulpenzwiebeln in den verdienten Sommerschlaf fallen. Die flachen Kisten stelle ich nahe an unseren Sitzplatz. Sie müssen öfter gegossen und mit Nahrung versorgt werden, da sie mit recht wenig Erde auskommen müssen. Dafür sind sie aber eine echte Augenweide.

Tulpen in Töpfen pflanzen

Wie geht es den direkt in die Beete gepflanzten Tulpen?

In der Hoffnung, dass die schiere Menge an Tulpenzwiebeln auf kleinem Raum die Wühlmäuse um den Verstand bringt und sie vor lauter Glück an einem Herzanfall verenden, habe ich mein Hügelbeet dicht an dicht mit Tulpen bepflanzt. Mit großer Sorge habe ich bei jedem Gartenbesuch das Beet inspiziert und laut geflucht, wenn wieder neue Wühlmausspuren zu sehen waren. Meine immer wieder gestellten Fallen wurden ignoriert oder geschickt zugewühlt. Ich musste ein paar Verluste hinnehmen, aber im Großen und Ganzen ist meine Strategie aufgegangen. Die meisten Tulpen stehen noch. Jetzt können nur noch späte Frühlingsausschreitungen durch Hormon geflutete Wühlmäuse oder ein hasenfreundliches Loch in meinem Gartenzaun das Blütenmeer verhindern.

Tulpenbeet
  1. Kirsten Tiedemann

    Deine prächtige Idee lädt zum Nachmachen ein, im kommenden Frühjahr werde ich sie gerne übernehmen. Danke dafür. Gartengrüne Grüße
    Kirsten

  2. Wühlmäuse kann man auch sehr gut durch dazupflanzen von Narzissenzwiebeln vertreiben. Die Zwiebeln enthalten ein Gift daß die Atemwege lähmt und dürfte den Mäusen den Appetit verderben.

    • Die Gaertnerin

      Naja, dort wo die Tulpen mal wuchsen habe ich auch 300 weiße Narzissen gepflanzt. Das lässt die Mäuse ziemlich kalt. Sie fressen sie nicht, wühlen aber knapp daran vorbei zu den Tulpen.

  3. Die Idee mit den Tulpentöpfen ist prima – dann hat man nicht denn Kaninchendraht im Beet, so wie ich. Merke ich mir für das nächste Jahr.

    Danke dafür und viele Grüße aus dem ebenfalls Wühlmaus geplagten Wendland
    Silke

    • Die Gaertnerin

      Ich werde jedenfalls berichten wie es geklappt hat. an diesem Wochenende ziehen die Töpfe in den Garten um.

  4. Das ist der einzige wirksame Trick gegen die Wühlmäuse. So kann man übrigens auch noch last-minute Tulpen pflanzen, wenn man das im Herbst vergessen hat: einfach im Frühjahr die vorgezogenen Tulpen kaufen und wie Du beschrieben hast mit Topf in die Erde setzen
    viele Grüße
    Lilli

    • Die Gaertnerin

      Allerdings wird das mit fertig vorgezogenen Tulpen kein ganz billiger Spaß, bei stark eingeschränkter Sortenauswahl…

  5. Wann hast Du mit dem Vorziehen begonnen?

    • Die Gaertnerin

      Mitte Januar. Bis dahin lagen die Tulpenzwiebeln in der recht kalten Gartenlaube. An den meisten Zwiebeln waren schon grüne Spitzen zu sehen.

  6. Christa Eisenbrandt-Wantz

    Hallo Anja,
    ich hätte mal eine Frage zu den Tulpenzwiebeln:
    Ist es nicht im allgemeinen so, dass Blumenzwiebeln, die im Frühjahr blühen sollen, eine Portion Frost abbekommen müssen um ihre volle Pracht zu entfalten. Deshalb werden sie ja im Herbst bereits an Ort und Stelle gesteckt. Aber wie es scheint, haben Deine ja geblüht. Wie schön für Dich und den Mäusen hast Du ein Schnäppchen geschlagen.
    lieben Gärtnerinnen- Gruß aus dem Saarland
    Christa

    • Die Gaertnerin

      Liebe Christa,

      die Tulpenzwiebeln brauchen keinen Frost, nur eine kühle Ruhepause. Und die bekommen sie auch im Sack im Gartenhaus. In milden frostfreien Gegenden kann man sie also ruhig spät in den Boden bringen. Solange sie Zeit genug haben um Wurzeln zu bilden, werden sie auch blühen.

      Liebe Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.