Blogparaden Veranstaltungen

Zeigt her Eure Gärten…

…haben Lillilotta und Milaliebe gesagt. Die beiden haben einen Blogevent (auch bekannt als Blogparade) gestartet. Da hat sich der kleine Horrorgarten nicht lange bitten lassen und die Gartenpforte weit geöffnet. Wir fangen an mit ein paar Panoramaaufnahmen. Vorne gehts bunt und wild her. Die Wildtulpen auf der rechten Seite waren zum Zeitpunkt der Aufnahme schon verblüht. Links dominiert weiß und schwarz eingerahmt von vielen Vergissmeinnicht. Von der anderen Seite fotografiert leuchtet die rotlaubige Wolfsmilch in grellem gelbgrün. Die wunderschönen Lenzrosen daneben kann man nur erahnen. Einmal um 180° gedreht fällt der Blick auf den hinteren Gartenteil, der ganz und gar dem Gemüse gewidmet ist. Links im Bild das noch leere Tomatenhaus und der Erdbeerturm. Rechts sind die Stangenbohnen zu sehen. Dazwischen Kartoffeln und in den Hochbeeten alles was uns so schmeckt. Wenn ihr die zwischen vorderem und hinteren Teil liegende Chill-out-Zone sehen wollt, müsst ihr euch den Beitrag über die Paletten-Lounge ansehen.

Und jetzt das ganze einmal im Detail. Links und rechts vom Eingang wachsen kleine Ramblerrosen und eine Clematis in roten Blechfässern. Die alten Rosen, die dort standen, wollten nicht ranken. Neue Rosen konnte ich nicht in die alte Erde setzen. Deshalb die Idee mit den Blechfässern. Sie sind unten offen und mit guter Erde gefüllt. Bis die Wurzeln der Rosen den Boden erreicht haben, macht ihnen die alte Rosenerde hoffentlich nichts mehr aus. Optisch ist es auf jeden Fall ein Hingucker. Die Rosen brauchen noch eine Weile bis man sie wirklich sieht. Dafür sind die Tulpen in der Nahaufnahme doch allerliebst. Mir gefällt die Kombination mit dem rotlaubigen kriechenden Günsel und den Stiefmütterchen sehr gut. Ein viel schönerer Anblick als nackte Erde.

Auf der rechten Seite führt ein sehr schmaler Pfand am Kräuterbeet entlang. An seinem Fuß haben sich Farne angesiedelt. Im Beet ziehen die zartlila Blüten des kriechenden Bohnenkrautes jede Menge Wildbienen und andere Insekten an. Weiter hinten blühen die letzten Frittilaria Persica. Sie wurden erst im letzten Herbst gepflanzt. Mal sehen ob wir sie im nächsten Jahr wieder sehen.

So, zur Entspannung wechseln wir mal kurz die Perspektive, legen uns auf den Rücken (natürlich nur virtuell) und werfen einen Blick nach oben. Der Knipser ist nämlich der Meinung, dass Akeleien nur von unten richtig gut kommen. Und wenn er schon mal am knipsen ist, dürfen die ersten Bartiris und Katzenminzestengel auch mit aufs Bild.

Bei schönem Wetter ist der Platz unter dem Birnbaum, mein allerliebster Abendsonnenplatz. Bei der fetten Gewitterwolke verschwinde ich aber lieber schnell in unser Gewächshaus, das wir aus alten Fenstern selbst gebaut haben. Ebenfalls schon ganz schön alt: das Vogelhaus. Das Meisenpaar scheint sich daran aber nicht zu stören und füttert fleißig seinen Nachwuchs.

Das wars, meine lieben Gartengäste. Der Gemüsegarten macht zur Zeit im Detail noch nicht so viel her. Wer mag kann einen Blick auf unseren Erdbeerturm werfen oder sich ansehen wie ich Kartoffeln lege. Danke für eure Geduld. Besucht mich gerne wieder und vergesst nicht in den anderen Gärten die bei Lililottas und Milaliebes Blogevent mitmachen vorbei zu schauen.

  1. Das Gewächshaus ist ja wohl der absolute Knaller! Total genial! Gefällt mir sehr bei Euch… danke das wir schauen dürfen! Lieben Gruß Michéle

    • Die Gaertnerin

      Danke Michéle. Wir sind auch ganz froh mit dem Gewächshaus. Leider braucht es diese Jahr einen neuen Anstrich – eine schöne Aufgabe für den Herbst 🙂

  2. Pingback: Es blüht in unserem Garten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.