Pfirsiche aus dem eigenen Garten
Blogparaden Pfirsich

Pfirsiche aus dem eigenen Garten

Ich bin in der Pfalz geboren und aufgewachsen. Direkt an der Weinstraße. Dort ist es ganz normal Pfirsiche aus dem eigenen Garten zu ernten. Im Garten meiner Tante wuchsen die köstlichen weißfleischigen Weinberg-Pfirsiche. Wenn ich die Augen zu mache habe ich heute noch den Geschmack der saftig-süßen frisch geernteten Pfirsiche auf meiner Zunge.

Pfirsiche aus dem eigenen Garten
Pfirsiche aus dem eigenen Garten

Am Tag nach der Ernte war Tante Hack bis spät in die Nacht mit dem Einmachen von Pfirsichen beschäftigt. Die Früchte wurden geschält, entkernt, geviertelt und dann in große Einmachgläser gefüllt. Ich stand daneben und regelmäßig wanderte ein Pfirsichviertel aus ihrer Hand in meinen Mund. Nie wieder habe ich so aromatische Pfirsiche gegessen. Absolut kein Vergleich mit dem gewöhnlichen Dosen-Pfirsich aus der Dosen-Pfirsich-Fabrik wie er von den Presidents of the United States of America in “Peaches” besungen wird.

Peaches come from a can/They were put there by a man/In a factory downtown
If I had my little way/I’d eat peaches every day/Sun-soakin’ bulges in the shade

Das Lied – ihr ahnt es vielleicht schon – ist der titelgebende Song zur einer neuen Blogger-Blind-Date-Edition.

14 Gartenblogger*Innen machen sich Gedanken zu einem festlegten Lied und stellen die entstandenen Beiträge zeitgleich ins Internet.

Keiner weiß was die Anderen schreiben, es gibt keine inhaltliche Abstimmung und alle sind sehr gespannt auf das Ergebnis!

Mit dabei sind diesmal:


Gartenbaukunst, Hauptstadtgarten, Beetkultur, Der kleine Horrorgarten, Karo-Tina Aldente, Cardamonchai, Milli Bloom, Rienmakäfer, Garteneuphorie, Grüne Liebe, Garteninspektor, Faun und Farn, Mrs. Greenhouse und Buddenbohm & Söhne

Pfirsichbaum pflanzen

Zurück zu den Pfirsichen aus dem eigenen Garten. Letztes Jahr bei einem Heimatbesuch haben wir einen spontanen Stop in einem pfälzischen Garten-Center eingelegt und ebenso spontan zwei Pfirsichbäume gekauft. Es war gar nicht so einfach sich für zwei Sorten zu entscheiden. Die Auswahl war riesig. Wie gesagt – in der Gegend stehen Pfirsichbäume in fast jedem Garten.

Movin’ to the country/Gonna eat a lot of peaches

Geworden ist es der weißfleischige Tellerpfirsich “Sugar Baby” und Rubira, eine Sorte mit roten Früchten und roten Blättern. Letztere vor allem, weil viele kleine Früchte am Baum hingen und ich so gern schon im ersten Jahr (ganz ohne Umzug aufs Land) Pfirsiche ernten wollte. Daraus ist dann nichts geworden, doch dazu später mehr.

Pfirsiche mögen es sonnig und warm. Sehr sonnig und sehr warm. Deshalb hat der rote Pfirsich einen Platz vor dem Gewächshaus bekommen. Dort hat er ab Mittag volle Sonne bis zum Untergang und von hinten zusätzliche Wärme durch die Glasscheiben vom Gewächshaus. Ausserdem macht er sich ganz entzückend im Staudenbeet zwischen Lavendel und Ziersalbei mit seinem dunkelrotem Blattwerk.

Der Boden dort ist gut durchlässig. Bei schwerem Boden sollte man Sand als Drainage unterarbeiten. Ins ausreichend große Pflanzloch kommt eine Handvoll organischer Dünger. Ich habe zusätzlich Pferdepellets zur Lockerung und Humusbildung untergemischt. Pflanzstab nicht vergessen, damit der Baum gerade wächst. Den Pfirsichbaum gründlich angießen. Das wars schon.

Pfirsich im Kübel anbauen

Der zweite Pfirsichbaum ist zunächst einmal in einem großen Teracotta-Topf gelandet. Er soll eigentlich dorthin wo jetzt noch der Kirschbaum steht. Der macht es nicht mehr lange, dient jetzt schon nur noch als Stütze für die Hängematte. Ein bis zwei Jahre kann  der Pfirsich bestimmt im Topf bleiben. Dort ist er auch vor Wühlmäusen geschützt. Die haben nämlich die Wurzeln des anderen Baumes abgefressen und damit meinen Traum von einer Pfirsichernte im ersten Jahr zerstört. Der Baum hat sich wieder erholt, aber alle leider Früchte abgeworfen.

Wichtig bei Pflanzung im Topf: Gießen nicht vergessen. Die Erde darf nicht austrocknen. Vor allem während des Fruchtwachstums brauchen Pfirsichbäume viel Wasser. Bei mir steht der Baum direkt neben dem Tomatenhaus und ich werde ihn in diesem Jahr mit an die Tomatenbewässerung anschließen.

Kräuselkrankheit vorbeugen und behandeln

Neben den Wühlmäusen hat im Pflanzjahr auch die Kräuselkrankheit zugeschlagen. Bei der Sortenbeschreibung stand zwar was von Widerstandsfähig, aber davon habe ich nichts gemerkt. Dieses Jahr habe ich vorbeugend ein biologisches Mittel gegen die Kräuselkrankheit gespritzt. Wer lieber etwas rein pflanzliches verwenden möchte kann es mit Knoblauchtee versuchen.

Rezept für Knoblauchtee gegen Kräuselkrankheit an Pfirsichen:

500 Gramm Knoblauch 24 Stunden in 5 Liter Wasser ziehen lassen, aufkochen, abseihen und abkühlen lassen. Während der Blütezeit einmal in der Woche spritzen.

Pfirsiche aus dem eigenen Garten
Pfirsiche aus dem eigenen Garten

Pfirsiche schneiden

Pfirsiche tragen am einjährigen Holz, brauchen also jedes Jahr einen kräftigen Rückschnitt. Der beste Schnittzeitpunkt ist kurz vor der Blüte. Die ist mitunter schon Anfang März, aber nach dem massiven Kälteeinbruch im Februar wird es dieses Jahr länger dauern bis die Blütenknospen anschwellen.

Pfirsiche ernten

Ich hoffe sehr auf ein kleine Pfirsichernte in diesem Jahr. Erntezeit ist je nach Sorte von Juli bis August. Am besten schmecken die vollreifen Früchte direkt vom Baum. Sollen die Pfirsiche eingemacht werden, erntet man sie kurz vor der Vollreife, wenn das Fruchtfleisch noch etwas fester ist.

Pfirsichkuchen, Pfirsich Melba, Pfirsichmus, Pfirsichsaft, eingemachte Pfirsiche, Sektpfirsich – ich fürchte die Rezeptideen übersteigen in jedem Fall die Erntemenge. Zur Not fahre ich im Sommer einfach noch einmal in die Pfalz und kaufe mir frisch geerntete Früchte an einem der vielen Straßenstände. Solange bis die Pfirsiche aus meinem eigenen Garten ausreichend Früchte tragen.

Millions of peaches, peaches for me/Millions of peaches, peaches for free

  1. Avatar for Camilla

    Nicht schlecht, eigene Pfirsiche im Garten! Viell. hole ich mir einen Baum auf den Balkon 🙂 Es gruselt mich immer etwas, wenn von einem kräftigen Rückschnitt die Rede ist. Bei uns wurde im Hinterhof gerad ein Flieder so drastisch zurückgeschnitten, dass ich mich richtig erschrocken habe. Aber dit wird schon, nen juten für deine Pfirsiche. lg

    • Avatar for Die Gaertnerin
      Die Gaertnerin

      Drastische Rückschnitte bei Flieder können leider auch mal in die Hose gehen. Vor allem um die Jahreszeit. Ich drücke die Daumen, dass er sich erholt. Bevor unsere Pfirsichbäumchen sowas wie einen kräftigen Rückschnitt brauchen, müssen sie erstmal kräftig wachsen 🙂

  2. Avatar for Karo-Tina Aldente

    Mich würde sehr interessieren, ob das mit dem Knoblauchtee irgendwas bringt. Für die Schnittmaßnahmen würde ich noch ergänzen, dass Pfirsiche echte und falsche Fruchttriebe haben. Die echten verfügen über ein ausgewogenes Verhältnis von Blatt und Blütenknospen. Die falschen haben überwiegend Blütenknospen und sollten entfernt werden.
    Viele Grüße aus dem Garten 😀

    • Avatar for Die Gaertnerin
      Die Gaertnerin

      Werde ich dir leider dieses Jahr nicht beantworten können. Wir haben mit Neudo-Vital gespritzt. Nachdem die Bäume im letzten Jahr stark befallen waren, wollte ich auf Nummer sicher gehen. Danke für den Tipp mit den falschen und richtigen Trieben. Aber auch schade – die Triebe Knospentriebe sehen so hübsch aus 🙂

  3. Avatar for Björn (Gartenbaukunst)

    Ich träume auch noch davon einen Pfirsichbaum im Garten zu haben. Aber hier in Hamburg? Im letzten Jahr hat es quasie nur geregnet. Ich mußte ganze 2 x die Pflanzen gießen. Kannst Du Dir das vorstellen. Wie soll da ein Pfirsichbaum wachen? … es sei denn der “Wasserpfirsich” wird bald erfunden.
    Danke das Du wieder dabei warst beim Blind-Date … das hat wieder riesigen Spaß gemacht!
    Liebe Grüße
    Björn

    • Avatar for Die Gaertnerin
      Die Gaertnerin

      Der Wasserpfirsich – der große Bruder vom Wasserspinat 😂😂😂 Kann gut sein, dass Hamburg kein gutes Pflaster für Pfirsiche ist. Ähem. Wobei hat nicht Buddenbohm von einem Hamburger Pfirsichbaum voller Früchte geschrieben? Oder wars jemand anders? Habe zuviel gelesen gestern. Kommt wahrscheinlich auf das Kleinklima in Garten an. LG Anja

  4. Avatar for Carla

    Ponies, Alk und Krepp waren damals schon eine richtig gute Mischung 😀 Riecht der Knoblauchtee sehr? Klingt ja schon etwas streng…

    • Avatar for Die Gaertnerin
      Die Gaertnerin

      Kann nicht schlimmer sein als Brennnessel Jauche. Ich habe es noch nicht mit Knoblauchtee probiert. Da meine Bäume im letzten Jahr so stark befallen waren, habe ich mir ein Spritzmittel von Neudorff besorgt. Die sichere Nummer.

  5. Avatar for Sandra

    Ich drücke dir die Daumen, dass es mit einer Pfirsichernte in diesem Jahr bir dir klappt. Es gibt doch nichts besseres, als die eigenen Früchte zu ernten. Die schmecken wirklich viel viel leckerer als alles, was man kaufen kann.
    Liebe Grüße, Sandra

  6. Avatar for Hauptstadtgarten

    Liebe Anja,
    mein “Apfelsammler” (Herr Wetzel, mein Baumschulguru aus Heidelberg) hat neulich einen ganz spannenden Vortrag zum Thema Pfirsiche gehalten. Den habe ich auch gefilmt und hatte schon überlegt, ob ich statt einem Text einfach den Pfirsich-Vortrag poste… Von ihm hab’ ich auch den Tipp mit dem Soja-Lecithin. Jedenfalls hatte er für unser Berliner Klima weißfleischige Sorten empfohlen. Damit würde ich ins Rennen gehen, falls wir uns von unserem Baum irgendwann trennen.
    Bin schon sehr gespannt, was dieses Pfirsichjahr bringt. Wie Du schon geschrieben hast: hoffentlich millions of peaches for you and for me!
    Liebe Grüße,
    Caro

    • Avatar for Die Gaertnerin
      Die Gaertnerin

      Vielleicht solltest du den Pfirsich Vortrag noch veröffentlichen. Fände ich spannend.
      LG
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.