Tomatensugo einkochen und konservieren wie bei Oma in Weck Gläsern im Backofen
Tomatensugo

Tomatensugo einkochen

Bislang habe ich mein Tomatensugo immer einfach heiß in Twist-Off Gläser abgefüllt. Die letzte Charge mit Zucchini und Tomaten ist mir aber leider schlecht geworden. War wohl nicht heiß genug beim Abfüllen. Deshalb gehe ich jetzt auf Nummer sicher und mache es wie meine Oma bzw. Tante. Die hat immer alles in Weck Gläsern im Backofen oder im Einkochautomat eingekocht. Genauso werde ich jetzt mein Tomatensugo einkochen.

Ich habe rote, grüne und kleine gelbe Tomaten geerntet. Die landen alle zusammen in dem Tomatensugo. Dazu noch ein paar Zehen Knoblauch, jede Menge Kräuter, Salz, Pfeffer und ein guter Schuss Chiliöl. Ich mache auch immer noch ein paar Zucchini oder Pattisons dazu. Kürbis geht auch. Dann wird das Sugo cremiger und mann muss es nicht so lange einkochen, um die gewünschte Konsistenz zu bekommen.

Tomaten schälen

Also ich habe jahrelang meine Tomaten vor dem Schälen kreuzweise eingeritzt und in kochendes Wasser geworfen. Bis ein italienischer Freund mir erzählt hat, dass seine Mutter einfach die rohen Tomaten schält. Das geht tatsächlich sehr gut. Keine Ahnung wer irgendwann mal auf die Idee gekommen ist, man müsste die Tomaten vorher in kochendes Wasser werfen. Vielleicht geht das aber auch nur mit den leckeren selbst gezogenen und vollreif geernteten Tomaten. Ich weiß es nicht. Mit Supermarkt-Tomaten habe ich es noch nicht probiert.

Tomatensugo einkochen und konservieren wie bei Oma in Weck Gläsern im Backofen
Tomatensugo einkochen und konservieren wie bei Oma in Weck Gläsern im Backofen

Tomatensugo einkochen wie bei Oma

Zutaten:
für ca. 6 Gläser à 300 ml

2 kg gemischte Tomaten
500 g Zucchini, Pattison oder Kürbis
2-4 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl
1 Bund frische italienische Kräuter
1 1/2 EL Salz
1 EL Honig
1 EL Chiliöl
Pfeffer

Zubereitung:

  1. Tomaten schälen, Stielansatz entfernen. Zucchini, Pattison oder Kürbis grob würfeln. Knoblauchzehen schälen. Alles zusammen mit dem Olivenöl in einen großen Topf geben und zum Kochen bringen. Mindestens eine halbe Stunde kochen lassen. Länger schadet auch nicht.
  2. Inzwischen Kräuter abbrausen, trocken schütteln und fein hacken.
  3. Tomaten mit dem Pürierstab pürieren. Kräuter zugeben. Mit Salz, Honig, Chiliöl und Pfeffer ordentlich würzen. Wenn das Suso noch zu flüssig ist, einfach weiter kochen lassen, bis ausreichend Flüssigkeit verdampft ist.
  4. Backofen auf 160-175° C vorheizen. Weckgläser und Gummiringe heiß aus- bzw. abspülen. Tomatensugo freihändig oder mit Hilfe eines Trichters in die Gläser füllen. Unbedingt einen fingerbreiten Rand lassen, damit die Masse im Ofen aufsteigen kann. Gläser mit Gummiringen, Deckeln und Metallklammern verschließen.
  5. Die Gläser so in die Fettpfanne des Backofens stellen, dass sie sich nicht berühren. Festpinne mit Wasser auffüllen. Ofen schließen und das Tomatensugo einkochen lassen (ca. 30 Minuten). Es ist fertig wenn in den Gläsern kleine Bläschen hochsteigen.
  6. Gläser für weitere 30 Minuten im ausgeschalteten, geschlossenen Backofen abkühlen lassen. Die Metallklammern sollten erst entfernt werden, wenn das Sugo komplett abgekühlt ist.

Tomatensugo einkochen aus roten, grünen und gelben Tomaten

Tomatensugo einkochen und konservieren wie bei Oma in Weck Gläsern im Backofen
Tomatensugo einkochen und konservieren wie bei Oma in Weck Gläsern im Backofen
Tomatensugo einkochen und konservieren wie bei Oma in Weck Gläsern im Backofen
Tomatensugo einkochen und konservieren wie bei Oma in Weck Gläsern im Backofen
  1. Avatar for Mima

    Hi,
    ich lese schon länger deinen Blog und bin wirklich begeistert von der Liebe, die in eurem Garten steckt!
    Beim Thema Einkochen muss ich allerdings etwas loswerden 😉 Heiss abfüllen geht in den meisten Fällen schief, weil nur ein Scheinvakuum entsteht, also egal wie heiss es war, auch noch heisser wäre es dir irgendwann gekippt und auch auf den Kopf stellen ist so eine weit verbreitete Sache, die ziemlich oft zu Misserfolgen führt..is wie alles in ne Tupperdose zu füllen (heiss) und das evtl. noch auf den Kopf zu stellen…würde niemand machen, ist aber dasselbe Unheil 😉 Daher finde ich es super, dass du es jetzt richtig machst 🙂
    Aaaaber..nur als gut gemeinter Tipp: Ein Kontrollglas mit Wasser in die Fettpfanne stellen und erst wenn das Wasser darin blubbert, beginnt die Einkochzeit. Wäre schade um das gute Essen, wenn dir das kippen würden.
    *Oberlehrermodus off*
    Liebe Grüße
    Mima

    • Avatar for Die Gaertnerin
      Die Gaertnerin

      Liebe Mima,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Das mit dem Wasserglas ist ein guter Tipp. Ich habe zum ersten Mal im Backofen eingekocht. Nach dem Sugo auch noch Bohnen und die sind mir an der Oberfläche angebrannt. War wohl zu wenig Wasser oder zu viele Bohnen 😉 Ich muss noch ein wenig üben. Aber der Erntesommer ist ja noch lang. Weiter viel Spaß beim Mitlesen.

      Liebe Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.