Logo

Der kleine Horrorgarten

Blumen, Kohl & Rock'n'Roll

Johannisbeeren-Baiser vom Blech unkompliziert und lecker
Johannisbeer-Baiser Kuchen

Johannisbeer-Baiser vom Blech

Johannisbeeren und Baiser – für mich ein Traumpaar, zusammengehalten von einem köstlich fluffigen Rührteig – Heaven on Earth for everyone und deshalb teile ich hier mein ultimatives Rezept für Johannisbeer-Baiser-Kuchen vom Blech. Super lecker. Super einfach nachzumachen. 

In unserem Garten gibt es sechs Johannisbeersträucher. Zwei schwarze, zwei weiße und zwei rote. Ich weiß heute nicht mehr was ich mir dabei gedacht habe so viele Sträucher zu pflanzen. Sie waren so winzig und ich konnte mir die Massen an Beeren, die sie bereits im zweiten Jahr getragen haben einfach nicht vorstellen. Aus den schwarzen Johannisbeeren mache ich Marmelade. Meine Lieblingssorte. Darf niemand außer mir von Essen. Eigentlich. Klappt aber leider nicht, der Mann mag sie auch sehr gerne und isst sie mir vor meinen Augen weg.

Die roten und weißen Beeren verarbeite ich zum Teil auch zu Marmelade, aber die Sträucher tragen einfach viel zu viel. Schaut mal hier, vor ein paar Jahren habe ich gleich alle drei Beeren zu einer Weltmeister-Marmelade geschichtet. Gerade habe ich noch Marmelade aus dem letzten Jahr im Vorratsschrank. An Johannisbeer-Wein haben wir uns auch schon versucht. Das Ergebnis war gar nicht mal so schlecht.

Aber jetzt gibt es erst mal Johannisbeerkuchen vom Blech mit einer süßen Baiser-Haube. Damit bekommt Ihr auch eine größere Kaffeeklatschrunde ohne Probleme satt. Der Kuchen ist völlig unproblematisch. Ihr könnt ihn gut auf ein Picknick mitnehmen. Lässt sich super ohne Teller und Gabel von der Hand essen. Wenn was übrig bleibt schmeckt es am nächsten Tag fast noch besser.

Johannisbeeren-Baiser vom Blech in Rauten schneiden
Johannisbeeren-Baiser vom Blech unkomplizierter Kuchen für viele Gäste

Johannisbeer-Baiser vom Blech

Zutaten für ein Blech:

für den Teig:
100 g Butter
120 g Zucker
4 Eigelb
300 g Mehl Type 405
2 TL Backpulver
125 ml Milch

für den Baiser:
550 g Johannisbeeren
4 Eiweiß
200 g Zucker

Außerdem:
Backpapier

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen.
  2. Für den Teig weiche Butter mit Zucker schaumig rühren. Nach und nach Eigelb zugeben bis eine cremige Masse entsteht. Mehl und Backpulver mischen und unterheben. Dabei soviel Milch zugeben, dass der Teig sich gut auf dem Blech verstreichen lässt.
  3. Teig auf dem Backpapier verstreichen und ca. 15 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.
  4. Für den Baiser Johannisbeeren abzupfen. Eiweiß zusammen mit dem Zucker steif schlagen und Johannisbeeren unterheben.
  5. Baisermasse auf dem vorgebackenen Teig verstreichen. Temperatur auf 140 Grad reduzieren. Kuchen für weitere 30-40 Minuten backen. Er ist fertig, wenn der Baiser leicht gebräunt ist.
  6. Johannisbeer-Baiser vom Blech nehmen und auskühlen lassen. In Stücke schneiden und genießen.

Tipp:
Der Johannisbeeren-Baier schmeckt am besten an einem warmen Sommertag mit lieben Freunden im Garten. Aber auch im tiefsten Winter zaubert er Sonne ins Herz und auf den Teller. Dafür einfach 550 g gezupfte Johannisbeeren in einem flachen Beutel einfrieren. Ich nehme dafür schön Früchte, die nicht matschig sind. Kuchen wie beschrieben zubereiten. Gefrorene Beeren kurz vor dem Verstreichen der Baisermasse unterheben. Wie beschrieben plus 5-10 Minuten fertig backen.

Johannisbeeren-Baiser vom Blech lässt sich auch einfach aufs Picknick mitnehmen
  1. Avatar for Margit

    6 Sträucher???? Ich habe nur 2 und weiß mit denen schon nicht mehr wo hin? Zum Glück ist mein dritter Strauch, eine schwarze Johannisbeere, eigentlich nur am mickern. Rausgeworfen hab ich sie aber auch noch nicht! Die “Deutschland-Marmelade” sieht toll aus! Erinnert mich an meine WM-Pudding-Kreation.
    Viele Grüße von
    Margit

  2. Avatar for Petra

    Der Baiser ist super dünn. Was ist schief gelaufen??
    Besser ist den Baiser nicht zu mischen mit den Beeren. Auf den Teig die Johannisbeeren verteilen und dann Baiser darauf. Dann ist er nicht so dünn. Sieht besser aus. Schmeckt noch besser.

    • Avatar for Die Gaertnerin
      Die Gaertnerin

      Liebe Petra,

      wir mögen die Mischung aus Baiser und Beeren gerne. Uns war der Baiser auch “dick” genug. Keine Ahnung was bei dir schief gelaufen ist. Wenn man die Beeren direkt auf den Teig gibt, weicht dieser gerne mal durch. Aber es gibt natürlich viele verschiedene Möglichkeiten einen Johannisbeer-Baiser zu backen.

      Beste Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.