Johannisbeerwein selbst machen Saft abpressen
Blogparaden Johannisbeerwein

Johannisbeerwein selbst gemacht – Schritt für Schritt Anleitung

Unsere Johannisbeerernte ist in diesem Jahr ungewöhnlich üppig ausgefallen. Einen Teil der roten Johannisbeeren haben wir, mit Hilfe eines einfachen Rezeptes, zu selbst gemachtem Johannisbeerwein verarbeitet. Die Zutaten dafür findet man online oder im Fachgeschäft.

Summer Wine (Blind-Date Edition #2)

Die Idee aus meiner riesigen Johannisbeerernte Fruchtwein herzustellen und die Frage von Björn (Gartenbaukunst), ob ich nicht Lust hätte auf ein Blogger-Blind-Date, kamen etwa zur gleichen Zeit. Ein Zufall, dass beides so gut zusammen passte.

Darum geht es bei dem Blogger-Blind-Date:

  • 11 Gartenblogger*innen machen sich zu einem festlegten Song Gedanken und stellen die entstandenen Beiträge zeitgleich ins Internet.
  • Das aktuelle Motto lautet Summer Wine nach dem gleichnamigen Song von Nancy Sinatra.
  • Niemand weiß was die Anderen schreiben, es gibt keine inhaltliche Abstimmung, alle sind sehr gespannt auf das Ergebnis!

Teilnehmende Blogs:
Gartenbaukunst, Hauptstadtgarten, Beetkultur, Rienmakaefer, Ye olde Kitchen, Laubenhausmädchen, Karo-Tina Aldente, Cardamonchai, Sind im Garten, Milli Bloom

Links zu den Blogs am Textende.
Und jetzt viel Spaß mit meiner Interpretation von Summer Wine.

Johannisbeerwein selbst machen Beerenernte

Schritt für Schritt Anleitung für die Herstellung von Fruchtwein

Es gibt mehrere Möglichkeiten um eine Schüssel Johannisbeeren in einen fruchtigen Johannisbeerwein zu verwandeln. Zunächst einmal unterscheidet man zwischen Maischegärung und Saftgärung. Die Maischegärung eignet sich gut für Früchte mit geringem Wasseranteil. Die Saftgärung ist für Früchte und Beeren mit hohem Wasseranteil besser geeignet. Rote Johannisbeeren sind ziemlich saftig, daher habe ich mich für die Saftgärung entschieden. Die aufgeführten Zutaten bekommt man online bei Arauner/Kitzinger. Dort gibt es alles was das Herz begehrt für die Fruchtweinherstellung. Wer lieber vor Ort einkauft, kann bei Arauner anrufen und nach einem Fachgeschäft in der Nähe fragen. Ich habe die Sachen in einer alteingesessenen Samenhandlung in Köln gefunden.

Zutaten für die Saftgärung von Johannisbeerwein:

  • 4 kg Johannisbeeren (gezupft)
  • 5,5 l Wasser
  • 15 g Antigel
  • 2,5 kg Zucker
  • 5 g Hefenährsalz
  • 1 Port. Reinzucht-Hefe (Steinberg)
  • Außerdem: Gärbottich oder Glasballon (Fassungsvermögen mind. 15 Liter), feinmaschiges Presstuch, Lebensmittelthermometer, Pürierstab, Alkohol 80%
Johannisbeerwein selbst machen die zutaten

Schritt 1: Früchte vorbereiten (der Maischeansatz)

Früchte gegebenenfalls waschen (ich habe das nicht gemacht, die Beeren waren frisch gepflückt und sehr sauber, die paar aufsitzenden Hefen führen hoffentlich zu einer individuellen Geschmacks- und nicht zu einer Fehlnote). Johannisbeeren von den Stielen zupfen und pürieren. Zwei Liter Wasser zugeben und Antigel unterrühren. Johannisbeeren enthalten sehr viel Pektin – toll für Marmelade, schlecht wenn man Saft herstellen will. Das Antigel baut Pektine ab und führt so zu einer höheren Saftausbeute. Je nach Temperatur braucht es dafür mehr oder weniger Stunden. Bei einer Zimmertemperatur zwischen 20 und 25 Grad Celsius habe ich die pürierten Beeren über Nacht (rund 12 Stunden) stehen lassen.

Wichtig: Beerenmaische gut abdecken und überhaupt immer sehr sauber arbeiten (bei der Herstellung alkoholischer Getränke kommt die Dip. Ing. Lebensmitteltechnologie in mir durch, war das Studium doch nicht umsonst ;-))

Johannisbeerwein selbst machen fruchte pürieren

Schritt 2: Die Saftgewinnung (abpressen)

Am besten gelingt das natürlich mit einer professionellen Saftpresse. Die sorgt zuverlässig für eine hohe Saftausbeute. Hat aber kaum einer in der Küche rumstehen. Die Alternative: ein feinmaschiger Pressbeutel, ein wenig Zeit und jede Menge Muskelkraft. Die Pressbeutel gibt es dort, wo es auch die anderen Zutaten gibt: online oder in einem alteingesessenen Laden für Haushaltsartikel oder wie in meinem Fall für Saatgut.

Ich habe für die Fruchtsaftgewinnung mein Honigsieb verwendet. Es ist sehr feinmaschig und lässt sich bequem auf den großen Gärtopf (ein Überbleibsel von unseren Bier-Brauversuchen) stellen. Hat wunderbar geklappt, nur die Farbe ist am Ende nicht mehr ganz rausgegangen. Aus 5 Kilogramm roten Johannisbeeren soll man laut Rezept 4 Liter Saft gewinnen können. Mit viel Geduld und kräftigem Pressen habe ich das bis auf 100 Milliliter geschafft. Den fehlenden Rest habe ich mit Wasser aufgefüllt.

Bei einigen Frucht- und Beerensorten muss an der Stelle der Zuckergehalt geprüft und die Säure eingestellt werden. Gemessen wird mit einer Oechslewaage. Der Säuregehalt wird durch Zugabe von Milchsäure eingestellt. Bei roten Johannisbeeren kann allerdings auf die Zugabe von Milchsäure verzichtet werden.

Johannisbeerwein selbst machen Saft abpressen
Johannisbeerwein selbst machen Saft abpressen
Johannisbeerwein selbst machen der Presskuchen

Schritt 3: Der Fruchtweinansatz (die Gärung)

Zucker in ca. 50 Grad warmen Wasser auflösen. Solange rühren bis keine Zuckerkristalle mehr zu sehen sind. Hefenährsalz zugeben und gut unterrühren. Diese Mischung dann unter den Johannisbeersaft im Gärbottich rühren. Zum Schluss kommt die Hefe dazu. Am sichersten ist es, wenn man die Hefe einen Tag vorher mit etwas Apfelsaft vorvermehrt. Ich war mal wieder zu spontan und musste mangels Zeit darauf verzichten. Ich hoffe die edle Hefe nimmt es mir nicht übel und tut trotzdem was sie tun soll: den Zucker im Johannisbeersaft zu Alkohol abbauen.

Mein Job ist jetzt erstmal getan. Nur noch den Gärbottich fest verschließen, Alkohol in den Gäraufsatz geben, damit unerwünschte Bakterien draußen bleiben und abwarten.

Die optimale Gärtemperatur liegt bei 20 Grad Celsius, das kennen wir schon vom Bierbrauen. In unserer Altbauwohnung steigen die Temperaturen auch im heißesten Sommer selten über 21 Grad. Perfekte Bedingungen also für eine gleichmäßige Gärung. Nach rund 14 Tagen sollte die Gärung abgeschlossen sein. Soweit ist es noch nicht. Über das Ergebnis kann ich daher noch nichts sagen.

Johannisbeerwein selbst machen zucker und Hefe zugeben
Johannisbeerwein selbst machen der Gärbottich

Dafür höre ich während es im Bottich leise blubbert zum letzten Mal den Blogger-Blind-Date-Song und schau nach was den anderen Teilnehmer*innen so zum Thema Summer Wine eingefallen ist. Das könnt Ihr natürlich auch machen, meine Bloggerkolleg*innen freuen sich sehr über neue Leser*innen:

Summer Wine

  1. Hallo Anja,
    das ist ja eine super tolle Idee und es sieht tatsächlich so voll profi-labormäßig aus. Würde ich sehr gern auch mal ausprobieren und warte gespannt auf Deinen Bericht vom fertigen Wein!
    Schönes Wochenende und liebe Grüße,
    Caro

    • Die Gaertnerin

      Habe heute mal den Gärbottich geöffnet und reingerochen. Riecht weinig und fruchtig. Gärt aber noch.

  2. Liebe Anja,
    das ist ja eine schöne Idee für eine üppige Johannisbeerernte. Wir sind gespannt, was dann der erste Geschmackstest ergibt. Die Johannisbeerbüsche haben wir auf jeden Fall schon mal in den Garten gepflanzt und vielleicht können wir nächstes Jahr auch einen Versuch starten.
    Viele Grüße aus Ye Olde Kitchen
    Eva und Philipp

    • Die Gaertnerin

      Ich bin auch gespannt, aber es werden wohl noch ein paar Wochen vergehen, bis zum ersten Geschmackstest.

  3. Hallo Anja,
    Wahnsinn, das wäre echt mal noch ein Versuch wert. Ich steh total auf so selbst gegärte Sachen oder fermentiertes aber bisher hat mir immer das Equipment gefehlt.
    Vielleicht stimmt mich das hier um. Bin auch sehr gespannt auf das Ergebnis.

    Viele Grüße
    Elisa

    • Die Gaertnerin

      Das Equipment ist gar nicht mal so teuer. Ein Glasballon für 10l Wein kostet um die 15€.

  4. Hi Anja,
    hmmmmm …. ich möchte auch was abhaben!
    Höre schon den halben Tag das Lied und habe jetzt auch alle Beiträge gelesen.
    Ein riesiger Spaß.
    Beste Grüße
    Björn

    • Die Gaertnerin

      Kein Problem Björn, komm in einem halben Jahr in Köln vorbei. Dann ist der Wein fertig 🍷

  5. Hallo Anja,
    Hut ab, dass nenne ich mal auf ein Thema vorbereitet sein.
    Beste Grüße aus dem Garten 🙂

  6. Spriessbürgerin

    Hallo Anja
    Tolle Bilderdoku! Ich habe das vor langer Zeit auch mal gemacht, damals war es wohl zu warm, jedenfalls ist mir der Wein übergeschäumt und das gab eine Riesensauerei. Geschmeckt hat es trotzdem super – nur vom Alkohohl hat man wenig gespürt (vielleicht weil es zu sehr gegärt hat?). Ich wünsche Dir jedenfalls, dass auch noch ein Quentchen Alk drin bleibt 😉
    Good luck!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.