Logo

Der kleine Horrorgarten

Blumen, Kohl & Rock'n'Roll

Basilikum Aussaat Stecklingsvermehrung Ernten

Basilikum – Aussaat, Stecklingsvermehrung und Ernte

Gibt es ein Kraut, dass mehr nach Sommerurlaub und Dolce Vita riecht als Basilikum? Für mich jedenfalls nicht. Als Traumpartner für Tomaten oder auch solo als Pesto begleitet es uns durch den Sommer. In Sugo fange ich sein Aroma für den Winter ein. Aber nicht nur in der Küche ist Basilikum bei uns gerne gesehen. Zwischen Gurken gepflanzt, hilft es uns dabei Mehltau fern zu halten. Ein tolles Kraut also und der Anbau im eigenen Garten ist ganz einfach.

Basilikum im Hochbeet

Basilikum säen

Basilikum hat es zur Aussaat gerne kuschelig warm. Der Samen keimt ab 25 Grad Celsius. Wenn ihr Basilikum im Haus für den Sommer vorziehen wollt, braucht ihr wahrscheinlich eine Wärmematte und weil im Februar/März die Lichtverhältnisse zu schlecht sind, auch ein Pflanzenlicht.

Ich finde es einfacher, Basilikum erst dann zu säen, wenn in unserem Gewächshaus die Temperaturen und die Lichtverhältnisse stimmen. Das ist ab Mitte/Ende Mai der Fall.

Für die Aussaat braucht ihr:

  • kleine Töpfchen oder eine Topfpalette
  • torffreie Aussaaterde
  • Vermiculite
  • Wasser
  • Basilikum-Saatgut
  • ein Mini-Gewächshaus

Ich verwende prinzipiell torffreie Erde. Wie man torffreie Anzuchterde selbst macht, könnt ihr hier nachlesen: Torffreie Anzuchterde

Inzwischen gibt es aber auch sehr gute torffreie Anzuchterde fertig zu kaufen.

Aussaaterde verwende ich, weil sie nährstoffarm ist und so die Keimlinge dazu anregt, auf der Suche nach Nährstoffen, kräftige Wurzeln zu bilden. Kräftige Wurzeln sind das A und O für kräftige Pflanzen.

Kleinere Mengen Basilikum säe ich in Mini-Gewächshäusern mit 12 kleinen Topfmulden aus. Die sind handlich und die Samen keimen sehr gut unter dem Deckel.

Basilikum ist ein Lichtkkeimer, das heißt die Samen dürfen nur ganz leicht mit Erde bedeckt werden. Ich bedecke sie mit einer feinen Schicht Vermiculite. Das hält die Erde schön feucht, erleichtert damit den Keimvorgang und lässt trotzdem Licht durch.

Versucht wirklich nur 1 bis 3 Samen in ein Töpfchen zu legen, dann müsst ihr später nicht pikieren. Wichtiger Tipp: gießt die Erde an bevor ihr die Samen einbringt. Sie sind so winzig und werden leicht verschlemmt. Das passiert nicht wenn ihr sie auf die feuchte Erde legt, dann etwas Vermiculite darüber streut und das Ganze dann leicht andrückt. Jetzt nur noch den Deckel auf das Gewächshäuschen machen und möglichst hell stellen. Einmal am Tag lüften und prüfen ob die Erde noch feucht ist. Wenn nicht vorsichtig gießen. Aber mit Deckel reicht die Feuchtigkeit eigentlich bis die Samen gekeimt sind.

Basilikum in der Aussaatschale mit Deckel

Nach der Keimung bleibt der Deckel runter. Nicht austrocken lassen. Sobald sich die ersten richtigen Blätter zeigen können die Pflänzchen ins Beet umziehen.

Unser YouTube Video zur Basilikum-Aussaat

Basilikum aus Stecklingen vermehren

Für die Vermehrung von Basilikum über Samen braucht ihr schon ein wenig Geduld. Wenn euch die fehlt (willkommen im Club) dann macht es euch doch einfach leicht und vermehrt euer Basilikum aus Stecklingen. Dafür müsst ihr einmalig eine Basilikum-Pflanze kaufen.

Basilikum verschiedene Sorten

Wie ihr seht konnte ich mich nicht auf eine Pflanze beschränken. Es gibt einfach so viele tolle Sorten. Von links nach rechts stehen hier Zitronenbasilikum, kleinblättriges Basilikum, rotes Basilikum und das klassische Basilikum Genovese vor mir.

Für die Stecklings-Vermehrung braucht ihr:

  • eine Basilikum-Pflanze
  • eine Schere
  • ein kleines Glas
  • Wasser

Ein Steckling sollte maximal 2 bis 3 Blattpaare haben. Schneidet dafür einfach einen Trieb unterhalb eines Blattpaars mit einer Schere ab. Die unteren Blätter entfernt ihr, Wasser in das Glas füllen, Steckling reinstellen, Glas an einen hellen warmen Ort stellen und abwarten. Nach einer Woche bilden sich wahrscheinlich schon die ersten Wurzeln und wenig später kann der Steckling in ein Töpfchen oder auch direkt ins Beet umziehen. Ganz schön fix oder? Aus einer Pflanze habt ihr so schnell 10 Pflanzen gemacht. Die wundersame Vermehrung des Basilikums 😉

Basilikum bewurzelte Stecklinge

Unser YouTube Video zur Vermehrung über Stecklinge

Basilikum ernten

Basilikum ernten, hä? Muss ich da nicht einfach die Blätter abzupfen? Also wenn ihr lange Freude an euren Basilikum-Pflanzen haben wollt, besser nicht. Das Abzupfen einzelner Blätter führt dazu, dass die Pflanze bald recht kümmerlich aussieht.

Besser ist es, wenn ihr, wie bei der Stecklings-Vermehrung, die Triebe – diesmal allerdings oberhalb von einem Blattpaar und ruhig einfach mit den Fingern – abzwickt. Euer Basilikum wird sich an der Stelle verzweigen und zu einer schönen buschigen Pflanze heranwachsen.

Basilikum richtig ernten
Basilikum verzweigt sich nach der Ernte
Hände mit geerntetem Basilikum

Ihr solltet das auch dann regelmäßig machen, wenn ihr gerade kein Basilikum ernten wollt. Basilikum blüht am Ende eines Triebes und sobald die Pflanze in die Blüte geht, stellt sie die Produktion von neuen Blättern ein. Sie steckt jetzt ihre ganze Kraft in die Ausbildung von Samen und ihr geht leer aus.

Eine Ausnahme bilden die Strauchbasilikum-Sorten. Sie produzieren auch während sie blühen neue Blätter und die Bienen sind ganz verrückt nach den Blüten.

Abgezwickte Triebe, die ihr nicht direkt verbrauchen wollt, könnt ihr entweder klein hacken und mit etwas Olivenöl in einer Eiswürfelform einfrieren. Das ist mega praktisch, wenn ihr mal schnell eine Soße verfeinern wollt. Die Würfel schmelzen in Sekunden und geben das wunderbare Basilikum-Aroma frei. Oder ihr verwendet sie einfach zur Vermehrung. Basilikum kann man schließlich nie genug haben.

Zimtbasilikum

Pflanz- und Pflegetipps für Basilikum

  • Basilikum liebt sonnige Standorte und humosen Boden
  • Basilikum nicht austrocknen lassen, für ein sonnenhungriges Kraut hat es einen recht hohen Wasserbedarf
  • Basilikum braucht Nährstoffe, anders als andere Kräuter sitzt es gerne in einem gut mit Nährstoffen versorgten Boden, gönnt ihm im Sommer ab und an einen Schluck organischen Bio-Flüssigdünger
  • Triebe regelmäßig kappen, das verhindert die Blütenbildung und sorgt für eine gute Verzweigung
  • Ausnahme Strauchbasilikum, das darf gerne blühen, es produziert auch während der Blüte neue Blätter
4/5 - (1 vote)
  1. Avatar for Karin

    Hallo, super, sehr schön die Stecklingvermehrung, wusste ich noch nicht. Was machst Du gegen Schnecken? Wenn ich Basilikum im Garten auspflanze, muss ich mich nur umdrehen und schon ist alles aufgefressen, als wäre nie was da gewesen, also tatsächlich über Nacht. Passiert auch im Hochbeet (80 cm hoch). Letztes Jahr hat es im Hochbett geklappt, riesige Blätter mehrfaches Pesto. In diesem Jahr bleiben die verbliebenen besser auf der Fensterbank. Aber vielleicht gibt es ja einen Tip? Liebe Grüße Karin

    • Avatar for Die Gaertnerin
      Die Gaertnerin

      Liebe Karin,

      in unserem Garten hat sich das Schneckenproblem mit den Jahren erledigt. Er ist im Gleichgewicht – was man von der Gärtnerin nicht immer sagen kann 😉

      Schnell und ohne Mittelchen kannst du deinen Basilikum mit einem Schneckenkragen schützen. Gibt es im Gartencenter oder online zu kaufen. Im Hochbeet kommen die Schnecken meist aus dem Kompost, den man dort reingeschaufelt hat. Der ist oft voll mit Schneckeneiern. Auch gut, ein Brett im Hochbeet auslegen und tagsüber die Schnecken, die darunter sitzen ansammeln. Kommt jetzt auf deine Einstellung an. Ferramol Schneckenkorn dünn gestreut wirkt gerade im Hochbeet sehr gut und tötet nur die Schnecken. Keine Gefahr für andere Tiere. Allerdings auch die guten Schnirkelschnecken und die Tigerschnegel. Im Hochbeet verkraftbar, weil dort sind die normalerweise nicht.

      Hoffe du kriegst die Schnecken in den Griff und erntest bald aromatischen Basilikum.

      Liebe Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert