Anzuchterde selbst machen
Anzucht

Torffreie Anzuchterde selbst machen

Habt Ihr Eure Anzuchterde schon mal selbst gemacht? Ich habe es vor Jahren zum ersten Mal ausprobiert. Wir gärtnern ja torffrei und es gibt noch nicht so lange torffreie Aussaaterde zu kaufen. Mal abgesehen davon, dass selbst gemachte Aussaaterde preiswerter ist, als fertig gekaufte. Selbst mischen ist denkbar einfach.

Nur beim Sterilisieren gilt: ” Liebe Kinder, bitte, bitte nicht zuhause nachmachen!” Aber da es in unserem Haus keine Kleinkinder mehr gibt, hatte ich auch keine Hemmungen den Backofen  für meine Zwecke umzunutzen und darin die Anzuchterde, zumindest den Kompostanteil davon, für meine Jungpflanzen zu sterilisieren. Aber schön der Reihe nach.

Pin It!

Torffreie Anzuchterde selbst machen - das geht ganz einfach. Alles was du dazu brauchst sind drei Zutaten und eine unempfindliche Nase.

Wozu braucht man überhaupt spezielle Anzuchterde?

Damit die kleinen Keimlinge zu großen starken Gemüsepflanzen heranwachsen, müssen sie kräftige Wurzeln ausbilden. Das klappt am besten, wenn sie ihre Jugend in nährstoffarmer Erde verbringen. Ihre Wurzeln geben dann alles um die wenigen vorhandenen Nährstoffe zu erreichen. Sie recken und strecken sich und bilden ein weit verzweigtes Wurzelwerk.

Normale Blumenerde ist für die Bedürfnisse großer Pflanzen vorgedüngt.  Für den Pflanzennachwuchs ist das zuviel Futter. Beim all-you-can-eat Angebot schießen sie schnell übers Ziel hinaus. Die Folge: lange weiche Stiele, kaum Wurzeln, gelbe Blätter.

Die optimale Anzuchterde ist luftig und locker, kann viel Wasser speichern, enthält wenig Nähstoffe und sie ist vor allem keimfrei. Gegen Pilze oder Schädlinge hätten die zarten Jungpflanzen nämlich keine Chance.

Anzuchterde selbst herstellen

Um eigene Anzuchterde herzustellen braucht Ihr drei Zutaten und eine unempfindliche Nase.

Zutaten für selbst gemachte torffreie Anzuchterde:

  • 1/3 Sand (gibt es im Baumarkt als Spielsand im kleinen Sack zu kaufen)
  • 1/3 Gartenerde (ich nehme die Erde der zahlreich vorhandenen Maulwurfs- oder Wühlmaushügel)
  • 1/3 gut ausgereifter Kompost

Die Zutaten werden gesiebt – Keimlinge ziehen ein möglichst feinkörniges Saatbett vor – und gut miteinander vermischt. Die möglicherweise in der Gartenerde und im Kompost vorhandenen Unkrautsamen neutralisiert man indem man die Mischung sterilisiert. Dabei verabschieden sich dann auch gleich Pilze und Schimmelsporen und die Anzuchterde wird keimfrei.

Torffreie Anzuchterde selbst machen - das geht ganz einfach. Alles was du dazu brauchst sind drei Zutaten und eine unempfindliche Nase.
Torffreie Anzuchterde selbst machen - das geht ganz einfach. Alles was du dazu brauchst sind drei Zutaten und eine unempfindliche Nase.

Anzuchterde sterilisieren

Dazu wird das Gemisch in einem alten Bräter für 45 Minuten bei 120 Grad in den Backofen geschoben. Jetzt kommt leider die Nase ins Spiel. Neben Unkrautsamen befindet sich im Kompost und in der Gartenerde vielleicht auch noch das ein oder andere kleine Tierchen. Zumindest war das bei mir so. Ich will gar nicht so genau wissen was da alles mit verschmurgelt ist. Aber was tut man nicht alles für seinen Gemüse-Nachwuchs. Also Fenster auf und Musik an 🙂 Ich habe den passenden Sog für Euch heraus gesucht.

Sobald die Anzuchterde abgekühlt ist, kann sie zur Aussaat verwendet werden. Zusätzlicher Dünger ist nicht notwendig. In der Gartenerde und im Kompost sind genügend Nährstoffe vorhanden.

Torffreie Anzuchterde selbst machen - das geht ganz einfach. Alles was du dazu brauchst sind drei Zutaten und eine unempfindliche Nase.
Torffreie Anzuchterde selbst machen - das geht ganz einfach. Alles was du dazu brauchst sind drei Zutaten und eine unempfindliche Nase.

Für empfindliche Nasen

Ich habe die Anzuchterde auch schon verwendet ohne sie zu sterilisieren. Dann spriesst zwar manchmal ein unerwünschter Samen, aber da ich inzwischen weiß wie meine Keimlinge aussehen sollen, rupfe ich den “falschen” Keimling dann einfach aus. Verschimmelt ist bei mir noch nie etwas. Probleme mit Pilzen hatte ich auch noch nicht.

  1. Avatar for Kathrin

    Also ich muss ehrlich sagen, ich habe noch nie die Aussaaterde sterilisiert und trotzdem ist noch alles gut gewachsen. Aber irgendwie wäre es doch ein witziger Versuch 🙂

    lg kathrin

  2. Avatar for anja

    Liebe Kathrin,
    alleine wegen des Geruchs würde ich es eher bleiben lassen. Ich habe es auch nur gemacht, weil ich Kompost unter die Erde gemischt habe der noch recht belebt war und ich seine Bewohner nicht unbedingt in der Wohnung haben wollte. Das nächste mal siebe ich den Kompost lieber und lasse die Bewohner im Garten weiterleben.
    Liebe Grüße
    Anja

  3. Avatar for Sandra

    Like reeeal Poo Poo? Das ist nicht gut. Aber irgendwie erinnert mich dein Topic an komische youtubevideos… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.