Historische Kartoffelsorten Kartoffeln

Rein in die Kartoffeln

Nachdem meine Kartoffelexperimente jetzt schon zwei Jahre hintereinander misslungen sind bin ich in diesem Jahr wieder auf die traditionelle Anbaumethode umgestiegen. Drei Beete, jeweils 2,00×2,50 Meter groß, habe ich dafür vorgesehen. Pro Beet lege ich drei Reihen à 4 Kartoffeln.

Die Beete habe ich spatentief gelockert. Die Kartoffeln  in tiefe Rillen gelegt und ordentlich mit Steinmehl bestäubt. Das soll vorbeugend gegen Pilzkrankheiten wirken. Nachdem die Rillen zugescharrt und die Beete gründlich gegossen wurden ist erstmal nichts mehr zu tun. In den nächsten Wochen müssen die Reihen unkrautfrei bleiben und sobald die Kartoffeltriebe zu sehen sind werden sie angehäufelt.

Drei Sorten sollen darin wachsen:

  1. Die sehr frühe Duke of York, eine vorwiegend festkochende Kartoffel mit hervorragendem Geschmack aus Großbritanien. Sie kann bereits nach 90 Tagen geerntet werden.
  2. Die mittelspäte Highland Burgundy Red. Eine mehlig kochende Kartoffel mit roter Schale, rotem Fleisch und kurzer Kochzeit. Sie kommt aus Schottland. Bis zur Ernte vergehen bei ihr 150 bis 190 Tage.
  3. Die späte dunkel blauviolette Vitelotte. Die hoch gelobte Feinschmeckerkartoffel ist festkochend und kommt – wie könnt es anders sein – aus Frankreich. Damit die Ernte üppig ausfällt braucht sie regelmäßig Wasser und ist damit die sensibelste unter den drei Sorten. Ich hoffe ihr Geschmack entschädigt für die Sonderbehandlung. Geerntet wird nach 190 Tagen.

So weit so gut. Aber so ganz habe ich meine Experimentierlust dann doch nicht abgelegt. Von Duke of York und Vitelotte habe ich noch ein paar Knollen übrig. Damit unternehme ich einen erneuten Versuch in meinen Kartoffelpflanzsäcken. Diesmal achte ich besonders darauf, die Säcke ausreichend zu gießen. Leider trocknen sie wegen ihrer geringen Größe leicht aus. Außerdem bekommen die Kartoffelpflanzen (und zwar nicht nur die in den Säcken) ab und zu einen Guss Schachtelhalmbrühe, zur Vorbeugung von Pilzkrankheiten. Am Ende des Jahres gibt es dann einen Erntemengenvergleich. Ich bin gespannt wie er in diesem Jahr ausfällt.

  1. Ohja, da bin ich auch gespannt, was es dieses Jahr geben wird 🙂 Ich habe da auch schon einige klägliche Versuche hinter mir 🙂

  2. Ich habe gestern auch mal Kartoffeln gesteckt. Bin gespannt ob was draus wird. Auch auf dem Balkon versuche ich gerade Kartoffeln im Reissack zu ziehen.
    Lieber Gruß, Silvia

    • Die Gaertnerin

      Ich drücke die Daumen. Bei den Säcken ist das Wichtigste, dass sie nicht komplett austrocknen, was leider bei Sonne recht schnell passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.