Wenn du ein Hochbeet hast, kennst du sicher das Problem – die Erde sackt ab und zwar immer wieder. Im Frühling ist das Hochbeet gut gefüllt, im Herbst fehlen zehn Zentimeter und im nächsten Frühling sind es sogar zwanzig. Muss das sein oder lässt sich das irgendwie verhindern?

Was kannst du gegen das Absacken der Erde im Hochbeet tun?

Das ist erstmal ganz normal und liegt am schichtweisen Aufbau des Hochbeets. Ganz unten in deinem Beet befinden sich grobe Äste und Zweige, in der mittleren Schicht dann Grünschnitt und grober Kompost, danach feiner Kompost und torffreie Blumenerde. Diese Schichten zersetzen sich langsam, geben dabei einerseits Wärme und Nährstoffe frei und verlieren andererseits bei diesem Vorgang an Volumen. Du kennst das vom Komposthaufen. Der ist am Anfang randvoll und wenn er fertig kompostiert hat, ist der Kompostbehälter halb leer. In den unteren Schichten deines Hochbeetes ist quasi so etwas wie ein Komposthaufen eingebaut. Das ist quasi das Funktions-Prinzip im Hochbeet, der Grund warum du mit deinem Hochbeet so üppige Ernten einfährst.

Die 3 Schichten: oberste Schicht links, feiner Kompost, darunter grober Kompost und Grünschnitt, ganz unten Heckenschnitt
Üppige Ernten durch den schichtweisen Aufbau im Hochbeet

Hört das irgendwann auf?

Nach etwas sechs Jahren wird dein Hochbeet nicht mehr absacken. Zu diesem Zeitpunkt ist der gesamte Hochbeet-Inhalt fertig kompostiert. Er hat sich in feine Erde verwandelt. Wenn du weiter von den Vorteilen eines Hochbeets profitieren willst, musst du das Beet jetzt neu aufsetzen und das Spiel beginnt von vorn.

Also, das Einzige, das du gegen das Absacken der Erde in deinem Hochbeet tun kannst, ist es wieder aufzufüllen.

Wann füllst du das Hochbeet am besten auf?

Der perfekte Zeitpunkt zum Auffüllen von abgesackter Hochbeet-Erde hängt vor allem davon ab, was du darin anbaust und wann dein Beet leer ist.

1. Fülle die abgesackte Hochbeet-Erde im Herbst auf

Für viele dürfte der Herbst der beste Zeitpunkt zum Auffüllen eines Hochbeets sein. Das Beet ist leer, das Gemüse ist abgeerntet, der Kompostbehälter dagegen dürfte gut gefüllt sein. Es gibt also reichlich Material zum Auffüllen des Hochbeetes und bis zum Frühjahr hat die Erde im Beet dann Zeit sich zu setzen.

Wie gehst du beim Auffüllen am besten vor?

Ein bisschen hängt das davon ab, wie stark die Erde in deinem Hochbeet abgesackt ist und was dir zum Auffüllen zur Verfügung steht. Falls dein Beet sehr leer ist, würde ich die oberste Schicht (ca. 20 cm) aus dem Beet schaufeln und dann das Beet mit grobem Kompost bis ca. zehn Zentimeter unter dem Rand auffüllen. Darauf verteilst du dann wieder die alte Erde. Das Hochbeet sollte jetzt übervoll sein. Der Erdhügel wird sich bis zum Frühjahr setzen und du kannst das Beet ohne weitere Wartezeit bepflanzen.

Wenn dein Hochbeet nur leicht abgesackt ist, füllst du es am besten einfach mit feinem Kompost auf. Arbeite ihn etwas in die vorhandene Erde ein. Lass das Beet bis zum Frühjahr ruhen und fülle dann nochmal eine ca. fünf Zentimeter dicke Schicht torffreie Erde auf. Im Kompost sind eigentlich immer Unkrautsamen und durch das Auffüllen mit torffreier Erde verhinderst du, dass sie keimen.

2. Du füllst die Erde in deinem Hochbeet im Frühling auf

Wenn du, wie ich, Wintergemüse anbaust, wartest du mit dem Auffüllen deines Hochbeets bis zum Frühling, nachdem das Wintergemüse geerntet ist. Gehe dann so vor wie im Herbst beschrieben, aber warte mit dem Bepflanzen des Hochbeets ein bis zwei Wochen. Die Erde braucht Zeit um sich zu setzen. Kurz bevor du das Beet bepflanzt, füllst du es bis zum Rand mit torffreier Erde auf. So bleibt es über die Saison gut gefüllt und dein Gemüse wird sich prächtig entwickeln.

3. Hochbeet-Erde während der Saison auffüllen

Dein Hochbeet ist stark abgesackt, ein Teil des Beetes ist leer, aber im restlichen Beet wächst noch Gemüse. Du möchtest die Erde im abgeernteten Teil auffüllen bevor du dort neues Gemüse pflanzt. Dafür gibt es einen einfachen Trick. Du brauchst ein ca. 20-30 cm breites Holzbrett, das so lang ist, wie dein Hochbeet breit ist. Mit diesem Brett grenzt du den leeren Teil des Hochbeets ab. Jetzt kannst du die abgesackte Erde im leeren Beet-Teil bequem auffüllen. Wenn möglich warte etwas, bis du pflanzt und fülle dann nochmal bis zum Rand auf. Sobald die restliche Beetfläche abgeerntet ist, kannst du auch dort Erde auffüllen und das Brett dann vorsichtig entfernen. Für solche Zwischenfüll-Aktionen verwende ich einfach torffreie Blumenerde. Du kannst aber natürlich auch mit Kompost auffüllen und nur für die letzten fünf Zentimeter Erde aus dem Sack verwenden.

3.5/5 – (11 votes)