DIY Bewässerung für Hochbeete aus Tontöpfen
Gießen Hochbeet-Bewässerung aus Tongefäßen

DIY Bewässerung für Hochbeete

Hochbeete haben viele Vorteile, aber leider auch einen Nachteil: sie müssen deutlich öfter gegossen werden, als normale Gartenbeete. Bleibt der Regen aus – wie in den letzten beiden Sommern – kommt man mit dem Gießen kaum nach. Mit einer ganz einfachen DIY Bewässerung aus Tontöpfen könnt ihr Abhilfe schaffen.

DIY Bewässerung für Hochbeete aus Tontöpfen

Hochbeete mit Ollas bewässern

Ich war sehr begeistert, als ich im Netz auf Ollas, durchlässige Gefässe aus Ton, zur Bewässerung von Hochbeeten gestossen bin. Sie werden einfach in der Erde vergraben und mit Wasser gefüllt. Das Wasser diffundiert langsam durch den Ton in die Erde und steht den Pflanzen genau dort zur Verfügung wo sie es brauchen. Keine Verluste durch Verdunstung. Man spart jede Menge Wasser.

Zwei meiner Beete habe ich daraufhin mit diesen Tongefäßen bestückt und ich war begeistert. Das Gemüse ist trotz großer Trockenheit wunderbar gewachsen. Ich musste nur einmal die Woche das Wasser in den Ollas auffüllen und alles war gut. Ein weiterer angenehmer Nebeneffekt ist übrigens das ausbleibende Unkraut. Weil die Oberfläche des Hochbeets trocken bleibt, keimen kaum Unkrautsamen.

Leider sind die Gefäße nicht ganz günstig und alle Beete damit zu bestücken war mir zu teuer. Bei Caro von Hauptstadtgarten habe ich eine einfache Möglichkeit gefunden Ollas aus zwei Tontöpfen selbst zu bauen. Sie sind ein bisschen schwieriger zu befüllen, wie die gekauften Ollas, aber dafür unschlagbar günstig und schnell gemacht.

Gekaufte Ollas

Hochbeete bewässern - mit Gefäßen aus Ton geht das ganz einfach und ohne viel Aufwand. Reduziert den Wasserverbrauch und die Gießintervalle ganz erheblich.

Selbst gemachte Ollas

Selbst gebaute Ollas kosten nur ein paar Euro

Hochbeet-Bewässerung aus Tontöpfen

Die Ollas sind denkbar einfach nachzubauen. Alle Zutaten bekommt Ihr für ein paar Euro in einem Baumarkt. Einen Teil davon habt Ihr vielleicht sogar schon zur Hand. Es dauert nur ein paar Minuten bis die Ollas zusammengebaut sind. Nur zum Trocknen müsst Ihr ein bisschen Zeit einplanen. Eingegraben werden sie erst am nächsten Tag.

Über den Durchmesser der Töpfe könnt Ihr bestimmen wie viele Ollas pro Beet Ihr braucht. Bei mir reichen 6-7 Liter um einen Quadratmeter Hochbeet zu bewässern. Die Tontöpfe müssen dann ca. einmal pro Woche aufgefüllt werden. Zwei Tontöpfe mit einem Durchmesser von 15 Zentimetern fassen 4,5 Liter Wasser.

Bauanleitung für Ollas

Das braucht Ihr:

  • 2 unlasierte Tontöpfe, Durchmesser 15-17 cm
  • 1 Tube Silikon oder Fliesenkleber (Heißkleber müsste auch gehen)
  • 1 Tonscherbe

So geht’s:

  1. bei einem Tontopf das Loch mit Silikon und einer Tonscherbe verschließen
  2. den Rand des zweiten Tontopfes mit Silikon bestreichen
  3. den anderen Tontopf darauf setzen
  4. überschüssiges Silikon mit den Fingern glatt streichen
  5. Olla über Nacht trocknen lassen
Bewässerung aus Tontöpfen selbst bauen, das braucht ihr dazu
Tonscherbe mit Silikon bestreichen
Loch in einem Tontopf mit einer Scherbe verschließen
Rand eines Tontopfes mit Silikon bestreichen
anderen Tontopf aufsetzen
überschüssiges Silikon verstreichen

Bevor Ihr Eure Ollas nun im Hochbeet vergrabt sollte Ihr einmal kurz testen ob sie dicht sind. Dafür Wasser einfüllen und prüfen ob es unten oder aus der Naht austritt. Ist alles dicht können die Ollas im Hochbeet vergraben werden. Der Ober Teil darf ein bisschen herausschauen. Gefüllt werden sie mit der Gießkanne oder mit dem Gartenschlauch.

DIY Bewässerung für Hochbeete
DIY Bewässerung für Hochbeete

Wie viele Ihr braucht um Euer Beet zu bewässern müsst Ihr ausprobieren. Es hängt auch von der Erde ab und davon wie durstig Eure Pflanzen sind. Bei mir reichen zwei große Ollas mit je 6,5 Liter Fassungsvermögen für ein zwei Quadratmeter großes Hochbeet. Ich fülle sie ca. einmal in der Woche auf. An besonders heißen Tagen auch öfter.

Ein frisch bepflanztes Beet solltet Ihr am Anfang noch flächig mit der Gießkanne gießen. Die Wurzeln müssen sich erst einmal etablieren. Auch frisch eingesäte Beete gieße ich zusätzlich, solange bis die Pflanzen gekeimt sind und erste richtige Blätter haben. Ab dann übernehmen die Ollas.

  1. Avatar for Margit

    Ich glaube, das muss ich doch auch einmal ausprobieren. Auch wenn mein Hochbeet eher als Mini zu bezeichnen ist. Sehr gute Erfahrung habe ich bei den Zimmerpflanzen mit der Tonkegelbewässerung gemacht. Ich habe sie eigentlich für meine Urlaubszeit angeschafft… war aber dann so begeistert, dass ich sie jetzt einfach in den Töpfen lasse. Ich hatte noch nie so tolle Büropflanzen!
    Viele Grüße von
    Margit

  2. Avatar for Kim

    Das hört sich zu gut an, um wahr zu sein. 🤣
    Geht das denn nur bei Tiefwurzlern oder allen Pflanzen? Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das bei Möhren beispielsweise klappt.

    • Avatar for Die Gaertnerin
      Die Gaertnerin

      Also ich habe ein Hochbeet mit Möhren und bewässere es mit Ollas. Das klappt gut. Das Wasser wird ja ziemlich tief unten abgegeben. Nur an den ganz heißen Tagen mit über 30 Grad habe ich zusätzlich mit dem Schlauch gegossen.

  3. Avatar for Kati ist draußen

    Das klingt interessant! Und wenn du eine Olla pro Quadratmeter vergräbst, wird der gesamte Quadratmeter gleichmäßig mit Wasser versorgt, auch an den Rändern?

    Liebe Grüße, Kati

    • Avatar for Die Gaertnerin
      Die Gaertnerin

      Hallo Kati,

      ich glaube es ist eher so, dass die feinen Haarwurzeln in Richtung der Ollas wachsen und dadurch das ganze Beet gut versorgt wird. Bei Jungpflanzen gieße ich daher zusätzlich bis sie gut eingewurzelt sind.

      Liebe Grüße Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.