DIY-Projekte Erdbeerturm

Unser Erdbeerturm

Beim Besuch in der Klostergärtnerei Maia Laach habe ich im letzten September eine Palette Erdbeerpflanzen der Sorte Mieze Schindler Nova entdeckt. Ich konnte nicht widerstehen. In unserem Kleingarten wachsen einige Pflanzen der echten Mieze Schindler. Die Früchte schmecken sehr lecker. Aber leider sind die Pflanzen selbst unglaubliche Mimosen und bislang hat mich der Ertrag nicht wirklich glücklich gemacht. Die neue Mieze mit dem trendigen Doppelnamen Schindler-Nova soll viel unkomplizierter sein und dabei genauso gut schmecken wie ihre empfindliche Großtante. Das will das Schleckermaul in mir nur zu gerne glauben und deshalb sind gleich zwölf Pflanzen in meinem Einkaufswagen gelandet.

Im Garten wusste ich dann allerdings nicht so recht wo hin mit dem Neuzugang. Das Erdbeerbeet war voll besetzt. Und auch auf den anderen sonnigen Beeten war kein Plätzchen frei.

Die Lösung:
Von unserem nicht wirklich gelungenen Kartoffelturm Experiment hatte ich noch den Estrichmattenzylinder übrig. Für die Erdbeern war der allerdings zu hoch. Wir haben ihn in der Mitte durchgeschnitten, mit Vlies ausgelegt (Stroh geht natürlich auch, seht euch am besten die Kartoffelturmanleitung an) und mit einer Mischung aus Gartenerde und altem Kompost gefüllt. Er steht direkt neben dem Tomatenhaus in der vollen Sonne. Bepflanzt ist er auf der Oberseite und auf der der Sonne zugewandten Seite. Oben in der Mitte haben wir eine Plastikflasche ohne Deckel und Boden versenkt durch die der Turm zusätzlich gegossen wird. So kann die Feuchtigkeit einfacher in den Turm einsickern. Ein Grund für den geringen Ertrag im Kartoffelturm war nämlich die schlechte Durchfeuchtung der Erde. In die Plastikflasche kommt übrigens auch das Unkraut, dass ich regelmäßig entferne. Dort verrottet es langsam und gibt dabei Nährstoffe an die Erde ab. Ein Prinzip, dass ich aus den sogenannten Schlüssellochbeeten kenne.

Über den Herbst und Winter sind die Erdbeeren gut angewachsen. Im Gegensatz zu den Pflanzen im Beet sehen sie geradezu überwältigend gut aus. Die dicken Blütenansätze sind schon deutlich zu sehen.  Ich bin sehr, sehr, sehr gespannt auf die Erntemenge und auf den Geschmack. Immerhin sitzen in dem Turm so viele Pflanzen (12 Stück) wie in zwei Beetreihen. Dafür brauche ich eine Fläche von 2,00×1,20 Meter. Der Platzbedarf für den Erdbeerturm beschränkt sich dagegen auf einen Kreis von 60 Zentimetern Durchmesser.

Wenn alles klappt wird im August die andere Hälfte des ursprünglichen Kartoffelturms mit Ablegern von Mieze Schindler Nova bepflanzt. Bleibt dran, ich werde über Erfolg oder Misserfolg berichten.

  1. Trockenhaube-Tipps.de

    Wieder mal eine tolle Kreation und wunderschöne Fotos von Dir! 🙂 ..darf ich dich nochmal was ganz anderes fragen? Was für ein WordPress Theme verwendest Du hier für Dein Blog? Ich finde es soooo schön! 🙂 LG

    • Die Gaertnerin

      Danke für das nette Kompliment. Mein WordPresstheme heißt Nayma. Du kannst es über themeforest kaufen.

      Grüße aus dem Horrorgarten
      von der Gärtnerin

  2. Tolle Idee! Genial 😉 ……viele Grüße vom DACHapfel

    • Die Gaertnerin

      Danke sehr. Habe gerade kurz deine Seite überflogen. Die werde ich bestimmt jetzt öfter besuchen.
      Viele Grüße von der Gaertnerin

  3. Wow, was für eine großartige Idee. Wieder ein neues Projekt für meinen Garten.

    Danke!

  4. Ein herzliches Dankeschön für Deine Anregung, ich hatte diesjährig die Mieze in meinem neuen Hochbeet
    angepflanzt, das Resultat war vernichtend…….., ich werde den ohnehin knappen, kostbaren 6 m2 Raum nun mit anderen Pflanzen nutzen….. und Deinem Vorschlag folgen…….., mach mich gerade schlau, wie ich die vorhandenen Miezen ( 12 Stück) w eiter kultivieren und somit retten kann…..( irre lange Triebe)…
    Herzlicher Gruß Kurt aus Ostfriesland

    • Die Gaertnerin

      Hallo Kurt, ja, die echte Mieze ist echt schwierig. Kaum Früchte, sehr anfällig für Blattkrankheiten, aber sehr viele Ableger. sieht so aus als ob sie alle ihre Kraft in den Nachwuchs steckt. Die Mieze Nuova war was den Ertrag angeht allerdings auch nicht ganz so toll. Geschmack lässt sich schwer beurteilen, weil es während der Erntezeit bei uns so verregnet war…
      Liebe Grüße von der Gärtnerin

  5. Christa Eisenbrandt-Wantz

    Hallo Anja, Deine Seite ist einfach Klasse.
    Ich konnte schon einige Tipps von Dir umsetzen, mein nächstes Projekt wird der Erdbeerturm sein. Unser Garten ist klein aber fein und da ist der Platz etwas eingeschränkt. Bisher hatte lebten unsere Erdbeeren in der Schubkarre.
    Sehr erfolgreich war unsere letze Aktion: Da wir sehr, sehr sandigen Boden haben, der überhaupt kein Wasser halten konnte, haben wir uns niedrige (30 cm) Hochbeete gebaut. Diese wurden mit festem Lehmboden und unserem Sand 50:50 befüllt und mit altem Pferdemist angereichert. Der Erfolg war durchschlagend. Wir hatten noch nie so schönes, kräftiges Gemüse und Salat und sind ganz stolz drauf.
    Mach weiter so mit Deiner Seite, ich freue mich auf Deine weiteren Beiträge.
    liebe Grüße Christa

    • Die Gaertnerin

      Liebe Christa,
      danke für den netten Kommentar und viel Erfolg mit dem Erdbeerturm.
      Viele Grüße von der Gärtnerin

  6. Hallo Anja,
    ich hatte deinen Turm schon vor einer Weile bewundert. Wir haben die gleiche Sorte, die Mieze Nova, da mein Vater die Züchterin aus Pillnitz kennt. Hast du schon über den Ernteerfolg berichtet? Ich habe gerade nichts finden können…Ich muss leider Platz schaffen für mein neues Hochbeet und da müssen die Erdbeeren aus dem Beet ausziehen, leider. Deshalb hatte ich jetzt an so einen Turm gedacht.
    Liebe Grüße Sigrun

    • Die Gaertnerin

      Liebe Sigrun, so ganz zufrieden war ich nicht mit der Erdbeerernte. Weder mit der Menge noch mit dem Geschmack. Allerdings hat es in der Zeit, in der die Beeren Sonne tanken sollten, auch ständig geregnet. Die anderen Erdbeeren im Beet waren auch nicht aromatischer. Die abschließende Bewertung des Erdbeerturms gibt es daher erst im nächsten Jahr. Bei hoffentlich besserem Wetter.
      Grüße aus dem kleinen Horrorgarten von
      Anja

  7. Danke, Anja, bei uns war sie o.k. , hatte aber einen sehr sonnigen Standort. Bekommt dein Topf einen Winterschutz? Muss er immer am gleichen Ort stehenbleiben oder hat der Topf einen Boden? LG Sigrun

    • Die Gaertnerin

      Das ist ja kein Topf sondern eine zum Kreis gebogene Baustahlmatte. Die ist unten offen und hat einen festen Standort. Winterschutz ist nicht vorgesehen. Obwohl, wenn ich es recht überlege schaden ein paar Tannenzweige bestimmt nicht.

  8. Pingback: Der Erdbeerturm steht (schief) | mein Balkongarten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.