Logo

Der kleine Horrorgarten

Blumen, Kohl & Rock'n'Roll

Bewässerungsplanung im Zier- und Nutzgarten

Bewässerungsplanung im Zier- und Nutzgarten

Gießt ihr noch oder genießt ihr schon? Wir haben unseren Garten an ein automatisches Bewässerungssystem angeschlossen und damit viel freie Zeit gewonnen. Um euch bei der Bewässerungsplanung im Zier- und Nutzgarten zu unterstützen habe ich alle Artikel, die ich bislang zu dem Thema geschrieben habe, in diesem Artikel zusammengefasst.

In den letzten trockenen Sommern habe ich ziemlich viel Zeit mit Gießen im Garten verbracht. Oft finde ich es auch ganz entspannend mit der Gießkanne von Beet zu Beet zu laufen, das kann fast meditative Züge annehmen. Ich denke dabei über meine Beetgestaltung nach, sehe welche Pflanze sich gut entwickeln und welche weniger, schneide hier und da Verblühtes ab.

Hier habe ich meine 11 Tipps zur manuellen Bewässerung eures Gartens zusammengestellt:

Richtig gießen im Sommer

Richtig gießen im Sommer gezielt an den Wurzeln gießen

Aber wenn die tägliche Gießdauer sich irgendwann über mehrere Stunden erstreckt oder ich eine Urlaubsvertretung finden muss, wird es schwierig. Ich meine wer hat schon Lust jeden Tag mehrere Stunden lang Gießkannen zu schleppen? Da zieht auch die Aussicht auf die Ernte nicht mehr so richtig.

Deshalb haben wir uns dafür entschieden ein Bewässerungssystem im Garten zu installieren. Zuerst was es nur für die Gemüsebeete geplant. Wer ernten will muss gießen und das regelmäßig. Das erschien uns also am wichtigsten. Einfach sollte es sein, kostengünstig und steuerbar, damit die Pflanzen auch während einer längeren Abwesenheit sicher mit Wasser versorgt werden.

Hier habe ich beschrieben, wie unsere Gemüsebeete jetzt bewässert werden:

Gemüsebeete automatisch bewässern

Gemüsebeete-automatisch-bewässern

Die automatische Bewässerung der Gemüsebeete hat so gut funktioniert, dass wir im darauffolgenden Jahr den ganzen Garten an ein automatisches Bewässerungssystem angeschlossen haben.

Garten automatisch bewässern

Bewässerungsplanung im Zier- und Nutzgarten
Bewässerungscomputer für die automatische Gartenbewässerung

Genießen statt Gießen

Auf den ersten Blick hat die Anschaffung einer Gartendusche mehr mit Spaß als mit Bewässerung zu tun. Wie aber auch die Gartendusche zur Bewässerungsplanung in unserem Garten beiträgt erfahrt ihr in diesem Artikel:

Nachhaltiger Duschspaß im Garten

Bewässerungsplanung
Nachhaltig duschen, Wasser auffangen

Die einzigen Beete, die wir noch manuell bewässern müssen, sind unsere Hochbeete. Zwar nehmen uns die dort eingegrabenen Ollas, einen Teil der Arbeit ab, wir müssen sie nur alle paar Tage wieder auffüllen.

Hier könnt ih nachlesen, wie die Bewässerung mit Ullas funktioniert:

DIY Bewässerung für Hochbeete aus Tontöpfen

DIY Bewässerung für Hochbeete aus Tontöpfen

Im nächsten Jahr wollen wir aber auch diese Beete in die Bewässerungsplanung aufnehmen. Das Microchip-System hat sich einfach bewährt. Es schafft auch Höhenunterschiede von 80 Zentimetern. Wir werden also eine Abzweigung in die bereits verlegten Rohre einbauen und auch diesen Teil des Gartens automatisch bewässern lassen.

Wenn ihr euch zur Bewässerungsplanung in eurem Garten beraten lassen wollt, schaut mal bei den Profis von unserem Kooperationspartner Gardena vorbei. Auf deren Seite gibt es auch ein Online-Tool, mit dem ihr ganz einfach eure individuelle Bewässerungsanlage zusammenstellen könnt: Gardena Produktberatung.

Die Gießkanne brauche ich nur noch für die frisch ausgesäten und frisch gepflanzten Pflanzen. Solange bis sie gekeimt sind und ein gutes Wurzelsystem entwickelt haben müssen sie von Hand gegossen werden.

5/5 - (2 votes)
  1. Avatar for Margit

    Tja, meine Staudenbeete müssen wohl oder übel ohne Bewässerung auskommen, weil es in meinem Garten weder Strom noch Wasser gibt und ich auch nicht so oft vor Ort bin. Für besonders trockene und heiße Sommer habe ich allerdings ein kleines Stromaggregat und eine Grundwasserpumpe.
    Viele Grüße von
    Margit

    • Avatar for Die Gaertnerin
      Die Gaertnerin

      Liebe Margit,

      kein Wasser ist bestimmt eine Herausforderung seit die Sommer so trocken sind. Unsere Staudenbeete würden wohl auch weitgehend überleben. Der durstige Dost vielleicht nicht und vielleicht würde es nicht so üppig blühen, aber das ist ja zu verkraften. Die Gemüsebeete würden es aber sicher nicht schaffen. Wir haben ja vieles in Hoch- und Rahmenbeeten. Hat Vorteile, aber auch Nachteile. Mehr Durst ist einer davon.

      Liebe Grüße
      Anja

  2. Avatar for marion beer

    Eine super Zusammenfassung

  3. Avatar for Johanna A
    Johanna A

    Hallo liebe Gärtnerin,
    das passt jetzt leider nicht zum Thema deines Beitrags, von denen ich im übrigen alleine wegen der tollen Bilder sowieso alle toll finde, aber ich wollte mal fragen, wie groß euer Schrebergarten ist.
    Viele schöne Grüße,
    Johanna

    • Avatar for Die Gaertnerin
      Die Gaertnerin

      Liebe Johanna,

      ursprünglich waren es 350 inzwischen sind es 700 Quadratmeter. Wir konnten den Nachbargarten übernehmen.

      Liebe Grüße
      Anja aka die Gärtnerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.